• Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter


Für Lütter war es das dritte Spiel gegen einen Aufsteiger in Serie, auch diesmal würde es nicht leicht für die Kapelle-Elf.

Die Gäste begannen dominant und stark im Ballbesitz. Defensiv ließ grün-weiß nahezu nichts anbrennen und vorne setzte es viele Chancen Richtung Magdloser Tor. Bereits in der 2. Minute scheiterte Muth nur knapp nach einer Müllers-Flanke am Schlussmann der Hausherren. In der Folge erdrückte Lütter die Gastgeber regelrecht in der eigenen Hälfte, ehe Marc Leipold in der 21. Minute eine Ecke von Treidler zur hochverdienten Führung einköpfte. Kurz darauf setzte Kilic einen Distanzschuss gekonnt ins linke untere Eck, sodass die TSG endlich mit einer Führung in die Partie starten konnte. Bis zur Pause machte die TSG wenig falsch, dennoch kamen die Magdloser nach einem Freistoß aus dem Halbfeld zum 1:2 Anschluss per Kopfball. Dieses Tor viel in der 36. Spielminute quasi aus dem Nichts.

Nach der Pause verlor die TSG etwas den Faden und trat nicht mehr so dominant auf, wie in Abschnitt 1. Dennoch stand man defensiv solide, ohne aber nach vorne aktiv zu bleiben. So kam es, dass der Unparteiische in der 90. Minute auf Elfmeter gegen Lütter entschied. Den fälligen Strafstoß verwandelte Hartmann zum vermeintlichen Punktgewinn gegen den haushohen Favoriten aus Lütter mit etwas Glück gegen Keeper Groß. Doch die Gäste warfen die letzten Sekunden nochmal alles nach vorne. Ein Freistoß aus dem Halbfeld landete im Fünfer bei Marc Leipold, der mit einem angetäuschten Schuss mehrere Gegner gekonnt aussteigen ließ und den Ball in die Mitte zu Kevin Muth legte. Diesem scheint momentan alles zu gelingen, da er die Vorlage zum 2:3 Siegtreffer in Minute 92 verwandelte.

Alles in Allem nehmen die Lüttner 3 Punkte aus Magdlos mit, die zwar aufgrund des Spielverlaufs glücklich erscheinen, jedoch im Endeffekt hochverdient sind. Damit konnte die TSG die Tabellenführung verteidigen. Man ist nunmehr seit 5 Spielen ohne Niederlage und holte aus diesen Spielen 13 von 15 möglichen Punkten. Daran heißt es anzuknüpfen.

Für Lütter geht es erst am 17.09. mit einem Auswärtsspiel bei Absteiger Haimbach weiter, ehe eine Woche später ein erstes vermeintliches Topspiel gegen Rückers ansteht.

Aufstellung: Groß - Fischer (Müller), Takacs, Leipold (46. Gerhard) , Müllers - Breitenbach, Kilic, Ochs Treidler - Muth ( 39. Hauner) , Girladi

Nach dem Doppelspieltag mit 4 Punkten ging es für Mannen vom Sauerbrunnen zum Aufsteiger aus Rommerz, der in dieser Liga noch ein unbeschriebenes Blatt ist.

Als haushoher Favorit erwartete die TSG einen sehr defensiv eingestellten Gegner, der nur auf seine Chance lauert. So kam es auch, dass Rommerz sich tief in der eigenen Hälfte staffelte und auf Fehler der Gäste wartete. Lütter verstand es in Halbzeit eins nicht gut dieses Abwehrbollwerk wirklich zum Laufen zu bringen, sodass sich ein recht zähes Spiel ergab. Immer wieder kam Grün-Weiß zu Gelegenheiten, aber die ganz großen Chancen ließen vorerst auf sich warten. Nach einer knappen halben Stunde musste Offensivspieler Juri Dieterle die Partie verlassen. Die Hausherren hatten kurz vor der Pause durch einen mutigen Distanzschuss aus etwa 40 Metern einen Lattentreffer, der die Lüttner für Durchgang zwei wachrütteln sollte.

Mit dem Anpfiff zur zweiten Hälfte verschärfte die Kapelle-Elf zunehmend das Tempo und kam folgerichtig durch Hauner zur 0:1 Führung in der 64. Minute. Zuvor hatte Benni Ochs mustergültig quer gelegt. Direkt im Anschluss war es erneut der Ex-Rommerzer Hauner, der ein Zuspiel von Giraldi zum Doppelschlag verwertete. Als dann noch ein Spieler der Gastgeber mit gelb-rot den Platz verlassen musste, brachen alle Dämme und die TSG demontierte den Aufsteiger. Nach langem Ball von Breitenbach schob Kevin Muth zum 0:3 ein. Manu Giraldi krönte seinen couragierten Auftritt kurz darauf mit einem eigenen Treffer, ehe noch zwei Mal Kevin Muth zugeschlagen hat. Dies waren bereits seine Saisontreffer 4 bis 7, womit Muth nun an der Spitze der Torjägerliste steht.

Kommende Woche spielt die TSG gegen die zwei anderen Aufsteiger der Liga. Am Freitag kommt A-Liga Meister Herolz an den Sauerbrunnen ehe man am Sonntag darauf zum Relegationssieger Magdlos muss. Wahrlich keine leichten Aufgaben für die TSG, die aber erneut die Favoritenrolle annehmen muss.

Aufstellung TSG: Groß – Müller, Kilic, Takacs, Ochs – Gerhard (80. Marc Leipold), Breitenbach (80. Mario Müller) – Giraldi, Dieterle (27. Treidler), Hauner - Muth

Nach der Aufholjagd und dem 2:2 gegen Huttengrund ging es für die TSG am zweiten Spieltag zum ersten Derby der Saison nach Löschenrod. Zweifelsohne keine leichte Aufgabe, da die Hausherren durch einen Auftaktsieg Selbstvertrauen tanken konnten.

Es entwickelte sich von Anfang an ein umkämpftes Spiel ohne viele Torraumszenen. Die Gäste aus Lütter beherrschten den Ball, doch kamen sie selten hinter die Abwehrreihe von Löschenrod. Aussichtsreiche Gelegenheiten wurden meist durch relativ leichtfertige Fehlpässe selbst zunichte gemacht. Die besten Chancen der Gäste wurden durch Juri Dieterle, der aus kurzer Distanz per Volley verfehlte, und durch einen flachen Distanzschuss Mario Müllers verzeichnet. Nicht genug, um mehr als ein 0:0 mit in Hälfte zwei zu nehmen.

Das Spiel änderte sich kaum. Die SGL beschränkte sich auf verteidigen und hoffte darauf, entscheidende Nadelstiche zu setzen, während die Gäste anliefen aber keine Lücken fanden. In der 53. Minute erkämpfte sich Löschenrod eine aussichtsreiche Freistoßposition, welche durch Igor Ristevski sehenswert zur 1:0 Führung verwertet wurde. Direkt mit dem Gegenangriff trug sich Kevin Muth mit dem Ausgleich in die Torschützenliste ein, indem er eine Freistoßflanke Gerhards einköpfte. Dies könnte für die TSG aber nicht nennenswert genutzt werden, um den Bock umzustoßen. Zwar gab es noch einige gute Torchancen, die durch Muth und Ochs aber vergeben wurden. Die Gastgeber blieben durch Konter immer gefährlich. 15 Minuten vor Schluss wurde ein Angreifer der SGL regelwidrig von den Beinen geholt, sodass der Unparteiische ausf den Punkt zeigte. Den fälligen Strafstoß setzte Rausch zum 2:1 Siegtreffer in die Maschen. Die folgenden Angriffsbemühungen der Kapelle-Elf blieben ohne Ertrag, sodass eine Derbyniederlage am 2. Spieltag zu Buche steht.

Damit ist den ambitionierten Lüttner ein Fehlstart in die Saison unterlaufen. Nun folgt ein Doppelspieltag mit dem Freitagsspiel in Steinau und dem Heimspiel Sonntag Mittag gegen Schweben. Es gilt nun die beiden behäbigen ersten Spiele auszublenden und nun mit neuem Elan in die nächsten Spiele zu gehen, um sich in die Saison zu kämpfen.

FV Steinau : TSG Lütter 2:3 (1:1)

Die TSG reiste zum Auftakt an diesem Doppelspieltag nach Steinau und man merkte den Gästen von Beginn an an, dass man die Derbyniederlage aus der Vorwoche vergessen machen wollte. Bereits nach 2 gespielten Minuten tauchte Neuzugang Muth frei vor Steinaus Keeper auf, zeigte aber Nerven. Kämpferisch war Lütter voll da und man sah, dass der alle Spieler den ersten Sieg einfahren wollten. Dennoch musste man nach 8 Minuten durch einen abgefälschten Distanzschuss den 1:0 Rückstand hinnehmen und musste diesem Tor eine lange Zeit hinterherlaufen. Dennoch spielte die Kapelle-Elf munter nach vorne und kam zu einigen Chancen. Schließlich erzwang die TSG unmittelbar mit dem Pausenpfiff einen Elfmeter, welchen Mario Müller souverän versenkte.

Nach der Pause spielte Grün-Weiß groß auf und schnürte die Heimelf in der eigenen Hälfte ein. Folgerichtig ging Lütter durch Kevin Muth mit 1:2 in Front und konnte gegen eine nun stärker werdende Steinauer Offensive hinten dicht halten, bis man gegen Ende der Partie große Räume zum Kontern geboten bekam. Einen dieser Gegenstöße verwertete erneut Muth zum vermeintlichen Todesstoß. Doch nach gelb-roter Karten für Muth und Breitenbach fiel der Steinauer Anschlusstreffer und es brannte noch einmal im Strafraum der TSG,als kurz vor Schluss beinahe der Ausgleich viel.

Letztendlich behauptete Lütter den 2:3 Sieg bei starken Steinauern bevor man am Sonntag zuhause gegen Schweben antreten durfte.

 

TSG Lütter : SV Schweben 1:1 (0:0)

Sonntag Mittag empfing Lütter die immer kämpfenden Schwebener am Sauerbrunnen. Das Spiel war über weite Strecken umkämpft und teilweise hitzig. Dennoch verstand es Lütter die Partie relativ geordnet zu halten und die ein oder andere Chance zu erspielen. Richtig zwingend wurde es dabei aber selten. Schweben blieb bei Kontern immer gefährlich.

Der zweite Spielabschnitt verlief in Richtung der Hausherren die immer mehr Kontrolle und Zugriff auf das Spiel bekamen. Immer öfter kam man in aussichtsreiche Positionen vergaß dabei aber den tödlichen Pass oder den finalen Abschluss. So wirkte der 1:0 Führungstreffer in der 70. wie der Dosenöffner zum ersten Heimsieg der Saison, nachdem Manuel Giraldi in Torjäger-Manier einschob. Doch anstatt nun die Partie zu entscheiden hörte die Heimelf auf Fußball zu spielen. So kam es, dass die TSG in der 80. Minute den Ausgleich schlucken musste, nachdem man unentschlossene Defensive zeigte.

Im Endeffekt musste Lütter nun mit 4 Punkten an diesem Wochenende leben, wobei sicher mehr drin gewesen wäre. Dennoch zeigte man einen Formanstieg und Willen, sich in die Saison reinzubeißen. Nun geht es zum Aufsteiger aus Rommerz bei dem ohne Zweifel alles andere als ein Sieg eine Enttäuschung darstellen würden. Dafür muss aber wieder alles in die Waagschale geworfen werden.

Die TSG Lütter startete vergangenen Sonntag mit einem Heimspiel gegen die SG Huttengrund in die Saison 2017/2018. Zeitgleich auch das erste Punktspiel für den neuen Lütter-Trainer Mathias Kapelle, sowie die Neuzugänge Muth, Müllers, Liebelt, Klein, Lehnert, Kilic von denen lediglich Pfannenstiel verletzt fehlte. Der Startpunkt eines vermeintlich einfachen Auftaktprogrammes gegen einen Abstiegskandidaten aus dem Vorjahr.

Doch die Gäste stellten die TSG vor größere Probleme. Das Spiel war über die erste Halbzeit sehr ausgeglichen und geprägt von Unkonzentriertheit und einer etwas härteren Gangart. Daraus resultierte ein unansehnliches Spiel, welches ohne große Strafraumszenen auskam. In der 35. Minute entschärfte TSG-Keeper Groß eine Freistoßflanke mit der Faust und wurde in der Folge unglücklich von Huttengrunds Lucas Wehner überlupft. So ging es auch mit einem 0:1 Rückstand in die Pause, der nicht unverdient war, da die Heimelf keinerlei Druck nach vorne entfalten konnte.

Zur Pause nahm sich das Team vom Sauerbrunnen einiges vor und versuchte der Favoritenrolle gerecht zu werden, trotzdem blieb das Spiel immer hitzig und hektisch. Gerade als die Grün-weißen das Spiel etwas beruhigt hatten und den Gast hinten einschnürten, lief die TSG in einen Konter und fing sich nach einem Abstimmungsfehler in der 60. Minute den 0:2 Rückstand durch den agilen Philipp Dietz. Doch die Kapelle-Elf bewies Moral und biss sich zurück in das Spiel. Neuzugang Kevin Muth war es, der nach Doppelpass mit Rene Breitenbach den Ball mit voller Wucht unter die Latte setzte und das Spiel wieder offen gestaltete. Nun glaubte die Heimelf sichtlich wieder an sich und übte großen Druck auf die Huttengrunder aus. Nachdem Kevin Muth bereits einmal elfmeterwürdig gefoult wurde und es zu keinem Pfiff kam, führte in der 82. Minute eine ähnliche Szene gegen Muth diesmal zum Strafstoß. Der wiedergenesene Juri Dieterle übernahm die Verantwortung und schob zum 2:2 Ausgleich ein. Kurz darauf wurde ein Spieler der Gäste noch mit gelb-rot vom Platz gestellt, sodass die TSG nun alles nach vorne werfen konnte. Es kam noch zu einigen vielversprechenden Szenen wie ein Lattenkracher von Mario Müller oder ein Freistoß von Dogan Kilic, jedoch sollte es am Ende nicht für den ersten Sieg der neuen Saison reichen.

Normalerweise wäre ein 2:2 Heimspiel gegen einen Underdog zu wenig, jedoch muss die TSG dem Spielverlauf entsprechend das Positive aus dem Spiel ziehen und letztendlich mit dem Punktgewinn zufrieden sein. Mehr wäre mit etwas mehr Glück sicherlich möglich gewesen, aufgrund der schwachen ersten Halbzeit aber an diesem Tage einfach nicht verdient. Man hat in Halbzeit zwei gemerkt, dass die Jungs vom Sauerbrunnen bereits zu einer funktionierenden Einheit zusammengewachsen sind und das Spiel mit aller Macht drehen wollten. Dies sollte für die kommenden Punktspiele ein gutes Gefühl auf den Weg geben.

Aufstellung: Groß – Ochs, Kilic, Takacs, Müllers (84. Treidler) – Höhl, Müller (65. Breitenbach), Liebelt (65. Gerhard), Hauner – Muth, Dieterle

Weiter geht es für die TSG am Mittwoch um 18:30 in Lütter mit der zweiten Pokalrunde gegen den Verbandsligisten Petersberg.

Am Sonntag steht das erste Gemeinde-Derby der Saison auswärts bei Löschenrod an. Anpfiff ist um 15 Uhr, die TSG freut sich auf eure Unterstützung!

R. Breitenbach