• Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter


Nach dem Doppelspieltag mit 4 Punkten ging es für Mannen vom Sauerbrunnen zum Aufsteiger aus Rommerz, der in dieser Liga noch ein unbeschriebenes Blatt ist.

Als haushoher Favorit erwartete die TSG einen sehr defensiv eingestellten Gegner, der nur auf seine Chance lauert. So kam es auch, dass Rommerz sich tief in der eigenen Hälfte staffelte und auf Fehler der Gäste wartete. Lütter verstand es in Halbzeit eins nicht gut dieses Abwehrbollwerk wirklich zum Laufen zu bringen, sodass sich ein recht zähes Spiel ergab. Immer wieder kam Grün-Weiß zu Gelegenheiten, aber die ganz großen Chancen ließen vorerst auf sich warten. Nach einer knappen halben Stunde musste Offensivspieler Juri Dieterle die Partie verlassen. Die Hausherren hatten kurz vor der Pause durch einen mutigen Distanzschuss aus etwa 40 Metern einen Lattentreffer, der die Lüttner für Durchgang zwei wachrütteln sollte.

Mit dem Anpfiff zur zweiten Hälfte verschärfte die Kapelle-Elf zunehmend das Tempo und kam folgerichtig durch Hauner zur 0:1 Führung in der 64. Minute. Zuvor hatte Benni Ochs mustergültig quer gelegt. Direkt im Anschluss war es erneut der Ex-Rommerzer Hauner, der ein Zuspiel von Giraldi zum Doppelschlag verwertete. Als dann noch ein Spieler der Gastgeber mit gelb-rot den Platz verlassen musste, brachen alle Dämme und die TSG demontierte den Aufsteiger. Nach langem Ball von Breitenbach schob Kevin Muth zum 0:3 ein. Manu Giraldi krönte seinen couragierten Auftritt kurz darauf mit einem eigenen Treffer, ehe noch zwei Mal Kevin Muth zugeschlagen hat. Dies waren bereits seine Saisontreffer 4 bis 7, womit Muth nun an der Spitze der Torjägerliste steht.

Kommende Woche spielt die TSG gegen die zwei anderen Aufsteiger der Liga. Am Freitag kommt A-Liga Meister Herolz an den Sauerbrunnen ehe man am Sonntag darauf zum Relegationssieger Magdlos muss. Wahrlich keine leichten Aufgaben für die TSG, die aber erneut die Favoritenrolle annehmen muss.

Aufstellung TSG: Groß – Müller, Kilic, Takacs, Ochs – Gerhard (80. Marc Leipold), Breitenbach (80. Mario Müller) – Giraldi, Dieterle (27. Treidler), Hauner - Muth