• Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter


Die zweite Mannschaft der TSG schenkte Ihrem scheidenden Trainer Alexander Krüger zum Abschied noch einmal drei Punkte. Der völlig verdiente Sieg legte den Grundstein für eine schöne Saisonabschlussfeier, die durch eingelöste Wetten und noch offene „Strafen“ reichlich begossen wurde.

Vor dem Spiel stand die Verabschiedung von Trainer Alexander Krüger, der unsere zweite Mannschaft zwei Jahre lang sehr gut trainierte, im Vordergrund. Mit einer kurzen Rede vom 1. Vorsitzenden, sowie ein paar Worten vom Kapitän der Zweiten bedankte sich die TSG Lütter für die geleistete Arbeit.

Dann begann auch schon das Spiel. Die Lüttner versuchten hinten raus zu spielen und das Spiel aufzubauen, doch zu echten Torchancen konnte zunächst keiner kommen. Öfters war es der letze Pass nach vorne oder ein Friesenhäusener Abwehrspieler, an dem unsere Jungs hängenblieben. Nach den ersten zwanzig Minuten kam unsere Mannschaft jedoch besser ins Spiel, sodass der ein oder andere Ball gefährlich vor das gegnerische Tor kam. Die dann zahlreichen Torchancen konnten durch Krüger, Schlag, Böhm, Dux und Nappi  nicht genutzt werden, ehe Johannes Schlag kurz vor der Pause zur verdienten Führung einschob.

Nachdem man sich in der der ersten Halbzeit leicht „angeschwitzt“ hatte, ging es in der zweiten Hälfte wesentlich zielstrebiger nach vorne. Die Mannschaft erspielte sich zahlreiche Torchancen, die wieder nicht alle verwertet werden konnten. Dennoch sind von den fünf Toren, die in der zweiten Halbzeit fielen, die Treffer von Michael Bauer und Johannes Schlag zu erwähnen. Nachdem sich Steffen Brehl sehenswert auf der rechten Seite gegen 3 Friesenhäuser Spieler durchgesetzt hat und eine schöne Flanke in die Mitte schlug, stand Michael Bauer zur einer Direktabnahme bereit und verwandelte unter die Latte. Der Treffer von Johannes Schlag war das Tor des Spiels: Nach einem schönen Solo hob er den Ball von der Strafraumgrenze über die gesamte Abwehr direkt in den Winkel zu seinem 18. Saisontor.

Es spielten: Jestädt, Wahl (Troni), Bauer, Böhm (Albinger), Bolz, Dux, Brehl, Nappi, Neuland, Schlag, Krüger

Tore: Schlag(3), Nappi (2), Bauer

Michael Bauer, Frederik Dux

Die zweite Mannschaft schlägt sich beim Tabellenzweiten aus Dirlos wacker, muss aber letztendlich eine deutliche Niederlage einstecken, weil der Gastgeber zielstrebiger agiert und mehr Torgefahr ausstrahlt.

Erst einmal sicher stehen war das Motto, das Interimscoach Chrisrtoph Weber seinen Mannen mit auf den Weg gab. So sicherten mit Joachim Dittmer und Maxi Albinger gleich zwei Spieler ab. Dies führte dazu, dass die Räume eng waren, und den hoch favorisierten Dirlosern fiel aus dem Spiel heraus wenig ein. Trotzdem musste die TSG nach etwa 10 Minuten einen Rückstand verkraften: Nach einer Ecke entwischte ein Dirloser seinem Gegenspieler und köpfte ein.

Die Offensivbemühungen der Gäste blieb über weite Strecken harmlos. Höchstens ein Freistoß von Frederic Dux beschwor so etwas wie Torgefahr. Trotzdem kombinierte die Zweite bis vor den Sechzehner sehr gefällig, versäumte aber immer wieder den letzten Pass zu soielen. Hinten hingegen hatte man hin und wieder ein wenig Glück und musste vor dem Pausenpfiff nur noch ein Gegentor hinnehmen.

Nach dem Wiederanpfiff dauerte es nach eigenem Anstoß nur wenige Sekunden, bis der Ball wieder im falschen Netz lag. Spätestens hier stand der Sieger fest. Dirlos spielte weiter nach vorne, aber unsere Hintermannschaft beließ es mit Glück und Geschick bei einem weiteren Gegentor, das wieder nach einem Eckball erzielt wurde.

Absolut positiv hervorzuheben ist das erste Spiel des gerade 18jährigen Maximilian Bolz. Zweikampfstark, ball- und passsicher gehörte er heute sicher zu den besseren Lüttnern.

Es spielten: Jestädt, Albinger, Dittmer, Böhm, Bauer, S. Reith, Bolz, Brehl (Neuland), Dux, Schlag (Schütz), Nappi

Nach fünf glücklosen Spielen mit einer Punktausbeute von nur zwei Punkten stellte unsere zweite Mannschaft am Sonntag ihren Kampfgeist unter Beweis. Mit tatkräftiger Unterstützung der Alten Herren wurde das Team mit besonders in der zweiten Halbzeit hart erkämpften drei Punkten belohnt.

Unsere Mannschaft war von Beginn an präsent und das in der ersten Halbzeit besser kombinierende Team auf dem Platz. Das entscheidende Tor der Partie fiel schon in der 15. Minute. Ausgangspunkt war eine Flanke von Antonio Nappi. Nachdem diese an Freund und Feind vorbeiging, kam es zu einer Uneinigkeit zwischen Abwehrspieler und Torhüter der Gegner. Diese Situation nutze Frederik Dux und netzte dem Ball zum 1:0 ein. Poppenhausen war überrascht von dem Gegentreffer, drückte aber in den folgenden Minuten stark auf den Ausgleich. Die Lüttner Hintermannschaft hielt jedoch stand und auf das Tor kommende Bälle wurden von unserem Keeper Sebastian Schäfer pariert.

Anschließend kam die zweite Mannschaft durch Johannes Link, der sich gekonnt im Mittelfeld durchsetzte und Michael Bauer, der an der Strafraumgrenze frei zum Schuss kam, zu weiteren hochkarätigen Chancen. Für einen kurzen Schreckmoment sorgte der Schiedsrichter, der Christoph Weber kurzzeitig vom Platz schickte, da dieser seinen Ehering nicht abgeklebt hatte. Drei Minuten vor der Pause hätte die TSG die Führung erhöhen können, eine gut verlängerte Ecke am zweiten Pfosten fand jedoch keinen Abnehmer. Somit ging es mit einer verdienten 1:0 Führung in die Pause.

Die zweite Halbzeit war stark vom Kampfgeist und Siegeswillen unseres Teams geprägt. Die ersten 20 Minuten kam es bei keinem der beiden Teams zu nennenswerten Torraumszenen. Jedoch merkte man, dass der aufgestellten Heimmannschaft die Kondition fehlte. So wurden die Gäste aus Poppenhausen immer stärker. Ein Wechsel, der aufgrund muskulärer Probleme von Michael Walther durchgeführt werden musste, war der „Startschuss“ für Poppenhausen. Die Gäste versuchten alles, um das 1:1 zu erzielen. Sie scheiterten jedoch an unserem Torhüter oder vergaben ihre Chancen. In der letzten Minute kamen wir durch Johannes Schlag zu einer guten Möglichkeit, das Ergebnis zu erhöhen. Leider scheiterte er, mit einem straffen Schuss am Aluminium. Danach beendete, der Schiedsrichter die Partie und unsere Mannschaft feierte anschließend diesen Erfolg.

Abschließend möchte ich die Möglichkeit ergreifen, mich im Namen der zweiten Mannschaft, bei den „Alten Herren“, für die gute Unterstützung der letzten Spiele zu danken.

Es spielten: Schäfer, Bauer, Dittmer, Schulta, Walther (70. Krüger), Weber, Link, Troni, Schlag, Nappi, Dux.

Tor: Frederic Dux (15.)

F. Dux

Mit einer 4:0 Niederlage musste unsere Mannschaft die Heimreise aus Bayern antreten. Wie schon am letzten Wochenende pfiff die Mannschaft personell aus dem letzten Loch. Jestädt, Brehl, Albinger, Dux und Neuland fehlten, folglich musste mit den alten Herren Dittmer, Schulta, Torwart-Dino Fischer und unserem 1. Vorsitzenden Weber aufgefüllt werden. Christoph Wahl kam am Vortag schon bei der 1. Mannschaft zum Einsatz und S. Reith stellte sich trotz Fieber zur Verfügung.

Die erste Hälfte verlief relativ ausgeglichen. Hier kam man zweimal durch Schlag und Reith zu guten Gelegenheiten. Auf schwer bespielbaren Rasen, denn teilweise stand das Wasser noch auf dem Platz, machte sich dann in der zweiten Halbzeit der zu erwartende Kräfteverschleiß bemerkbar. Die Mannschaft konnte dem Gastgeber, der von der 1. Minute an mit absolut übertriebener Härte und mehrfach am Rande der Legalität spielte, nichts mehr entgegen setzen. So nutzte Motten die Abspielfehler, Unkonzentriertheiten und schwindenden Kräfte unserer Mannschaft aus, um letztendlich auch in der Höhe verdient zu gewinnen.

Da in den letzten vier Spielen kein Spieler der 1. Mannschaft eingesetzt werden darf, der mehr als sechs Einsätze in der 1. Mannschaft bestritten hat und der Aufstieg absolute Priorität hat, muss die Mannschaft mit den vorhanden Kräften versuchen, noch den ein oder anderen Sieg einzufahren.

Es spielten: Fischer- Dittmer, Bauer, Böhm, Schulta- Weber, Troni, Nappi, Wahl, S. Reith- Schlag

Stark ersatzgeschwächt ging die TSG ins Spiel in Hettenhausen. So musste auf einige Alte-Herrrn-Spieler zurück gegriffen werden, die ihre Sache aber sehr ordentlich machten. Trotzdem reichte es nicht zu einem Punktgewinn.

 

 

Zum Spiel: Die TSG verschlief den Anfang völlig und stand viel zu weit von den Leuten weg. Nach 5 Minuten hatte sie noch Glück, als der Abseitspfiff ertönte. Doch kurze Zeit später schlug es im Kasten ein: Hettenhausen setzte sich ohne größere Gegenwehr auf der rechte Seite durch und kam halbrechts zum Schuss. Der Ball knallte gegen den rechten Pfosten und sprang in den 16 zurück. Hettenhausens Julian Kreis schaltete am Schnellsten und schoss 11 Meter vor dem Tor in Höhe des linken Pfosten unbedrängt ins lange Eck.

Hettenhausen ließ nur ein wenig nach und die TSG kam ein wenig besser ins Spiel, das aber von vielen Fehlpässen und Unkonzentriertheiten geprägt war. Trotzdem gelang es, Johannes Schlag zwei- dreimal in aussichtsreiche Schussposition zu bringen. Ihm fehlte an diesem Tag aber die nötige Präzision und seine Schüsse verfehlten das Tor. Nach einer halben Stunde hatte TSG Kapitän Paddy Böhm die beste Chance: Nach Freistoss von Martin Schulta scheiterte Böhm aus dem Gewühl an Hettenhausens Keeper. Hier war der Ausgleich möglich.

Nun nahm Hettenhausen das Heft wieder in die Hand und erarbeiteten sich bis zu Pause vier, fünf gute Möglichkeiten. Sie scheiterten entweder am Torwart oder ließen die letzte Genauigkeit im Zuspiel vermissen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die TSG das nötige Glück, um nur mit 0:1 in die Pause zu gehen.

 

In der 2. Hälfte machte Hettenhausen viel Druck und kam zur vereinzelten Tormöglichkeiten. Nach 60- 65 Minuten versuchte die TSG Druck aufzubauen. Chancen blieben jedoch Mangelware oder, wenn vorhanden,wurden sie kläglich vergeben. Einzig Johannes Schlag`s abgefälschter Freistoss strich knapp am Tor vorbei. Hettenhausen blieb durch Kontor gefährlich, spielten diese aber schlecht aus. So blieb es bei der verdienten 1:0 Niederlage.

Gerade die etablierten Spieler müssen sich steigern. Sonst wird es schwer noch ein Spiel zu gewinnen in dieser Saison.

Es spielten: groß, Albinger, Böhm, Schulta, Bauer (Krüger), Wahl, Troni, Dux, Schlag, Nappi, Buchhold (Dittmer)

S. Groß