• Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter


Die TSG verliert ihr letztes Heimspiel der Saison nicht unverdient gegen den SV Großenlüder, der sich damit den Klassenerhalt sichert.

Vor dem Spiel wurden die Abgänge Arthur Lautenschläger, Sebastian „Mütze“ Groß und Eduard Trupp verabschiedet. An dieser Stelle möchte ich nochmals die Gelegenheit nutzen, den dreien alles Gute für ihre Zukunft zu wünschen.

Die Lüttner Elf startete gut in die Partie, hatte viel Ballbesitz und kam in Person von Witali Bese schon sehr früh zu einer Großchance, die aber ungenutzt blieb. Wie aus dem nichts kam dann der Doppelschlag von Großenlüder: In der 10. Minute besorgte Andre Pfeffer den Führungstreffer nach einer Unachtsamkeit in der Lüttner Abwehr. Nur eine Minute später war es erneut Andre Pfeffer, der die Fehler in der TSG-Hintermannschaft bestrafte. Nun kam Großenlüder besser ins Spiel und schaffte es, Druck aufzubauen. Allerdings hielt die Lüttner Elf, für die es im Gegensatz zu Großenlüder um nichts mehr ging, weitesgehend dagegen. So gelang in der 26. Minute nach einer Kombination über die linke Seite der Anschlusstreffer durch Witali Bese.

In Halbzeit Nummer zwei flachte das Spiel zunehmend ab. Man merkte den Lüttnern an, dass es schwierig war, den letzten Willen aufzubringen. Auch Großenlüder baute merklich ab, blieb allerdings leicht überlegen und drängte phasenweise auf das 3:1, um alles klar zu machen. Dies gelang schließlich in der 82. Minute, als Andre Gajic netzte. TSG-Coach Uwe Przywara formulierte treffend: „Wir konnten nicht mehr – Großenlüder wollte nicht mehr“.

Trotz der verdienten Niederlage war die Leistung der Elf aus Lütter annehmbar und so konnte man sich im letzten Heimspiel einer „Seuchensaison“ mit halbwegs erhobenem Kopf vom heimischen Publikum verabschieden.

Lütter: Groß; Jung, Preißler, Dabrowski, Bohl (63. Trupp), Höhl (85. Brehl), Lautenschläger, Reith, Takacs, Ziegeldorf (77. Leipold), Bese.

Großenlüder: Dietrich; Pfeffer, Jäpel, Kopp, Hasenauer, Hohmann, Wese (65. Lehmann), Loch, Bauer, Reinhardt, Rexhepi.

Schiedsrichter: Carsten Dücker (Hünfeld)

Tore: 0:1 Andre Pfeffer (10.), 0:2 Andre Pfeffer (11.), 1:2 Witali Bese (26.), 1:3 Andre Gajic (82.).

M. Reith

Die TSG Lütter schaffte am Sonntag mit einer couragierten Leistung eine kleine Wiedergutmachung und erkämpfte sich zu Hause gegen TSV Künzell ein 1:1.

In der gesamten Partie hatten die Gäste mehr Spielanteile, doch konnten sie sich gegen unsere gutgestaffelte Defensive wenig klare Torchancen herausspielen. Ein klasse getretener Freistoß führte zum 0.1 aus der Sicht der TSG. Zwar konnte Daniel Bolz den Freistoß noch an den Pfosten lenken, doch gegen den nachgesetzten Angreifer war auch er machtlos.

In der zweiten Halbzeit wurde unsere Mannschaft stärker und schaffte nicht unverdient den Ausgleich. Nach einer Ecke köpfte Dawid Dabrowski zum 1:1 Endstand ein.

Lütter: Bolz; Preißler, Leipold, Dabrowksi, Höhl, Otto, Lautenschläger (68.Jung), Reith, Wl. Bese, Ziegeldorf, Wi. Bese. .

Tore: 0:1 Sascha Rühl (33.), 1:1 Dawid Dabrowski (65.)

Zuschauer: 50.

 

Im Sportpark Johannisau entführte die TSG nach toller zweiten Halbzeit ein verdienten Punkt gegen Borussia Fulda.

Unsere Mannschaft schien in der ersten Halbzeit nicht an ihre Chance zu glauben. Sie spielte ihre guten Kontermöglichkeit in der ersten Hälfte fiel zu verlässig aus und wirkte viel zu ängstlich. So schaffte es die Borussia bis zum Pausenpfiff mit 2:0 in Führung zu gehen. Der erste Gegentreffer unsere Elf war dabei schön herausgespielt, der zweite Gegentreffer fiel im Anschluss nach einer Ecke. Unsere Mannschaft besaß selbst eine gute Möglichkeit einen Treffer zu erzielen, doch Andy Jung bekam freistehenden vor den Tor der Hausherren den Ball nicht im Gehäuse unter.

In der Pause appellierte Trainer Przywara an den Mut seiner Mannschaft und siehe da, unsere Mannschaft kam völlig verändert aus der Pause. Beflügelt vom Anschlusstreffer von Otto in der 48. Minute und erspielte sich unsere Elf anschließende Chance um Chance. Beim ersten Treffer wurde Wi. Bese an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht, den anschließenden Freistoß schoss Christian Otto scharf und präzise ins Torwarteck. Danach spielte unsere Mannschaft zum Teil sehr ansehnlichen Fußball vergab aber bis zum 2:2 viele Chancen. In der 78.Minute war es dann aber so weit, ein Angriff über die Bese Brüder konnte wiederum Otto zum 2:2 Endstand verwerten. Dabei setzte er sich gekonnt gegen zwei Abwehrspieler und den Torwart durch. Mit ein wenig Glück hätte durchaus auch der Siegtreffer fallen können. Das wäre vielleicht des Guten zu viel gewesen, letztendlich war das Unentschieden gerecht. Unsere Mannschaft sollte im letzten Heimspiel nochmal alles aus sich herausholen um die (zurecht) wenig verbliebenen Zuschauer, Freude auf die nächste Saison in der KOL zubereiten.

Lütter: Gross, Jung, Preißler, Dabrowski, Fischer, Höhl, Otto, Reith, Wl. Bese, Ziegeldorf, Wi. Bese

Tore: 1:0 Alban Hyseni (12.), 2:0 Imal Schersadeh (42.), 2:1 Christian Otto (48.), 2:2 Christian Otto (78.)

Zuschauer: 80

C. Otto

Nicht zu holen gab es für unsere Mannschaft am Mittwochabend in Seiferts gegen die SG Ehrenberg. Zu viele Fehler in der gesamten Defensivarbeit machten einem möglichen Punktgewinn zu Nichte.

Bis zum 0.1 machte es unsere Mannschaft in der Defensive sehr ordentlich und verschaffte den Gegner kaum klare Tormöglichkeiten. In der Offensive blieb aber vieles Stückwerk und unsere Elf spielte sich nur eine Tormöglichkeit, durch Christian Otto heraus. Dieser konnte die Hereingabe von Wl. Bese aber nicht vollenden. In der 25 Minute fiel auf der rechten Abwehrseite wie eben erwähnt das 0:1, voraus ging ein Stellungsfehler in der Hintermannschaft. Beim zweiten Gegentreffer wiederum bekam unsere Mannschaft den Ball nicht weg und so konnte der gegnerische Angreifer alleine auf Tor laufen und einschieben.

Im zweiten Durchgang wurde das Spiel auf beiden Seiten offener. Obwohl die SG Ehrenberg ein deutliches Chancenplus herausspielte, hätte unsere Mannschaft einen Ehrentreffer verdient gehabt. Bese, Brehl, Dabrowski und Höhl ließen gute Chancen aus. So fiel letztendlich in der 66.Minute der 3:0 Endstand.

Insgesamt zeigte unsere Mannschaft eine ordentliche kämpferische Leistung, nicht mehr und nicht weniger.

Lütter: Groß; Jung, Preißler, Leipold, Dabrowski, Höhl, Otto, Lautenschläger, Wl. Bese, Brehl, Ziegeldorf

Tore: 1:0 Igor Jaljaev (25.), 2:0 Frank Romeis (35.), 3:0 Marc Friedel (66.)

Zuschauer: 250

C. Otto

Die erste Mannschaft verlor am Dienstagabend nicht nur drei Punkte gegen Petersberg, sondern weiteren Kredit bei seinen wenigen verbliebenen Zuschauern. Die Leistung in der zweiten Halbzeit spottete eigentlich jeder Beschreibung, denn man ließ sich von den Gästen ohne nennenswerte Gegenwehr in seine Einzelteile zerlegen.

Die letzte Viertelstunde vor der Halbzeit war die einzige Phase, in der man die Partie ausgeglichen gestalten konnte. Davor war die TSG zwar unterlegen, schaffte es aber mit Glück und Geschick, nur ein Gegentor zu bekommen. Die Gäste kombinierten teilweise sehr gefällig und kamen über die Außenseiten immer wieder zum Flanken, mussten aber wenigstens  einiges investieren, um ihre Chancen zu kreieren. Nach einer Weile vermehrten sich ihre Fehler im Spielaufbau, so dass die TSG ein paar gute Ansätze zeigte.

In der zweiten Hälfte erhöhte der Gast schnell auf 2:0 und hatte fortan leichtes Spiel. Zwischenzeitlich musste man Angst haben, ein zweites Mal in dieser Saison zweistellig zu verlieren. Aber die Petersberger, die ab der 70. Minute  nicht mehr so zielstrebig nach vorne spielten, und der wieder einmal bemitleidenswerte Daniel Bolz sorgten dafür, dass es bei 7 Gegentoren blieb.

Es spielten: Bolz, Lautenschläger (70. Trupp), Preißler, Dabrowski Leipold, Fischer, Ziegeldorf (45. Reith), Höhl, Takacs, Wl. Bese, Wi. Bese