• Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter


Marburg – Lütter 2:0

Lange Zeit sahen die Zuschauer ein Spiel, das sich kaum in Tornähe abspielte. Beide Seiten hatten keine nennenswerte Torchance. So konnte Lütter bis zur 60. Minute kämpferisch gut dagegenhalten, bis Marburg einen Freistoß in gefährlicher Position bekam. Zunächst schlug der Freistoß nur in der Mauer ein, im Nachschuss netzte eine Marburger Spielerin jedoch unhaltbar ein. Auch das zweite Tor fiel nach einer Standardsituation, wodurch das Spiel letztlich entschieden wurde. Leider konnte Lütter nach einem starken Spiel wieder keinen Punkt mitnehmen.

Roßdorf – Lütter 4:0

Die zu Beginn an stark unter Druck gesetzte Gastmannschaft aus Lütter musste bereits in den ersten Minuten den verletzungsbedingten Ausfall von Laura Müller hinnehmen und den ersten und einzigen Wechsel vollziehen. In der ersten Halbzeit konnte die FSG keine nennenswerte Offensivaktionen zeigen, sodass die 2:0-Halbzeitführung der Roßdorfer gerechtfertigt war. Auch in der zweiten Hälfte war Roßdorf die spielbestimmende Mannschaft, jedoch konnte Lütter ebenfalls zwei gute Möglichkeiten verbuchen. Zum Torerfolg reichte es wieder nicht. Trotz guter kämpferischer Leistung der Lüttner, spiegelt die 4:0-Niederlage das Kräfteverhältnis wider.

Karolina Burkard und Laura Auth

 

Am Samstag, den 20.04.2013, traf die Mannschaft aus Lütter auf den Ligakonkurrenten aus der Region, die zweite Mannschaft des SV Gläserzell.

Bereits zu Beginn der Partie wurde die Ernsthaftigkeit dieses Spiels deutlich, denn die Heimmannschaft wollte im Kampf um den Klassenerhalt keinesfalls einen Punktverlust hinnehmen. So erspielte sich das Heimteam gute Tormöglichkeiten, bis es ihr schließlich gelang, einen Freistoß aus beachtlicher Distanz durchaus mit Glück im Tor unterzubringen. Erst nach einer halben Stunde glichen die Gäste durch einen unhaltbaren Freistoß aus und die Begegnung ging mit einem 1:1 Unentschieden in die Halbzeitpause. Auch in der zweiten Halbzeit war das Spiel von Kampf und Einsatz geprägt. Dennoch blieben auch spielerische Akzente nicht auf der Strecke, sodass Lütter nach einem schönen Spielzug die erneute Führung bejubeln konnte. Doch auch diese Führung konnte die Heimmannschaft nicht halten. Ähnlich wie beim 1:1 Ausgleich erzielte der SVG das zweite Tor durch einen platzierten Distanzschuß.

Letztlich hat es zwar nicht zu einem Sieg der FSG Lütter/Eichenzell gereicht, aber trotzdem kann die Mannschaft durchaus zufrieden mit ihrer Leistung sein.

Im Sechs-Punkte-Spiel der TSG Lütter und der SG Kinzenbach konnte sich das Team um Trainer Frank Atzler mit 2:0 durchsetzen und erspielte sich somit wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.

Nach Umstellungen auf verschiedensten Positionen, erarbeiteten sich die TSG-Damen von Beginn an Chancen nach vorne, die allerdings nach zwanzig Minuten noch nicht zwingend genug waren. Man merkte der Mannschaft den Druck und den nötigen Respekt an. Sie zeigten aber dennoch aus einer sicheren Abwehr heraus gute Spielzüge, die sich schon bald bezahlt machen sollten. Nach 23 Minuten war es Lisa Happ, die sich auf halb-linker Position gekonnt durchsetzte und schließlich nur noch durch ein Foul gestoppt werden konnte. Den daraus resultierenden Freistoß versenkte Marie-Theres Gerhard eiskalt unter der Latte und brachte die Mädels mit 1:0 in Führung. Das gab Selbstvertrauen und spiegelte sich in der kämpferisch guten Leistung der gesamten Mannschaft wieder.

Der große und sehr tiefe Platz machte es unseren Damen nicht einfach und forderte ihnen bis zum Ende alles ab. So auch in der 62. Minute, in der die Abwehr durch einen Pass in die Tiefe ausgehebelt wurde und Torhüterin Svenja Dangel im 1:1 all ihr Können beweisen musste. Erst in der 89. Minute erlöste Melanie Stiel dann ihre Mannschaft mit dem letztendlich verdienten 2:0 und besiegelte somit den wichtigen Dreier.

Alles in allem kann man hier von einer geschlossen guten Mannschaftsleistung sprechen, von einer Truppe, die sich noch nicht aufgegeben hat und um den Klassenerhalt kämpfen wird. Nun stehen unsere Damen auf dem drittletzten Tabellenplatz und sind punktgleich mit dem Viertletzten.

Es ist also weiterhin alles drin…

Eichenzell/Lütter: Hack; Eisenach, Wess, Martens, Auth, Stiel, Zentgraf, Happ, Burkard, Gerhard (83. Groß), Witzel (60. Przywara).

Tore: 0:1 Marie-Theres Gerhard (23.), 0:2 Melanie Stiel (89.)

Zuschauer: 40.

Elisa Eisenach

Am Samstag den 6.April traf die FSG Lütter/Eichenzell auf den Drittplatzierten Marburg. Bereits zu Beginn des Spiels setzte die Gästemannschaft Lütter deutich unter Druck, sodass in der zweiten Spielminute das erste Tor fiel. Marburg machte weiterhin die Räume eng und verhinderte so, dass Lütter zurück ins Spiel finden konnte. Dadurch begründen sich auch die beiden anderen Gegentreffer, die ebenso in den ersten 30 Minuten fielen. Bestimmend hierbei war die Stürmerin Theresa Goy, die zwei Tore selbst erzielte und eins vorbereitete.

Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit erspielte sich Lütter eine Torchance, die allerdings am Pfosten scheiterte. Diese Aktion brachte Lütter zurück ins Spiel, wodurch sich die Damen nach dem Seitenwechsel mehrere Torchancen erarbeiteten und im Defensivverhalten keine weiteren Fehler mehr zuließen.

Letztlich glück- und torlos endete die Partie für Lütter 0:3.

Karolina Burkard

Am Samstag den 24.11.2012 reiste die FSG Lütter/Eichenzell zur Eintracht Lollar. Anfangs schien Lütter gut dem Spiel der Damen aus Lollar entgegen halten zu können, geriet aber dennoch früh in Rückstand. Nach der darauffolgenden Ausgleichsmöglichkeit zum 1:1 durch einen Lattentreffer konnte Lütter offensiv allerdings nichts mehr entgegensetzten.

Durch mangelnde Präsenz und viele Fehlpässe erhöhte sich der Drruck auf das eigene Tor imens, sodass kurz darauf das 2:0 viel. Danach stellte Atzler seine Mannschaft auf ein Spiel mit Libero um, doch auch diese taktische Veränderung brachte keine Wende und schließlich endete die Partie verdientermaßen mit 4:0 für Lollar.

Karolina und Laura