• Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter


Im letzten Saisonspiel wollten die Mannen von Frank Atzler die Serie von sechs Spielen ohne Niederlage auf sieben erhöhen. Um dieses Ziel zu erfüllen, raffte die Mannschaft noch einmal all die Restenergie zusammen, um den Tabellen vierten zu Ärgern.

Die TSG kam sehr gut in das Spiel, erspielte sich gute Chancen und verschob im Verbund sehr stark. Beim zweiten Anlauf nach einer Ecke traf Marc Leipold mit einem herrlichen Heber über den Schlussmann der Steinhauer zum 0:1 (10.). Knapp eine Viertelstunde später erhöhte der starke Witali Bese auf 2:0 (25.). Dieses Ergebnis war bis zu dem Zeitpunkt mehr als verdient. Doch die TSG begann sich auf dem erspielten Vorsprung auszuruhen, was Christoph „Bommel“ Müller mit einem lupenreinen Hattrick bestrafte. So ging es mit 3:2 für den Gastgeber in die Pause.

Nach der Hälfte zeigte die TSG wieder den Willen der ersten halben Stunde und legte direkt in Person von Witali Bese das 3:3 nach. Von diesem Zeitpunkt an war das Spiel ausgeglichen, die Abwehrreihen standen gut und die Stürmer konnten ihre Chancen nicht verwerten. So blieb die Entscheidung „Elton“ überlassen, der in der 90. Minute zum Elfmeter für die TSG antrat. Zuvor war Witali Bese im Strafraum von den Beinen geholt worden.

Der Elfmeter:
„Eltonowich“ nahm sich den Ball, nur so von Selbstvertrauen strotzend und legte ihn auf den Punkt.
Mit 3 großen Schritten nahm er Anlauf, immer mit dem Ziel vor Augen, den Ball ins Netzt zu bugsieren. Der Pfiff ertönte, „Eltonowich“ sah dem Keeper der Steinauer noch einmal in die Augen und lief an. Der Ball flog mit unglaublichen 250 km/h in Richtung des Steinauer Kastens (Manche behaupten der Ball soll angefangen haben zu glühen). Doch der Keeper der Steinauer schaffte es mit einem riesen Reflex den Ball von der Linie zu kratzen. Bei dieser Parade brach sich der Steinauer Keeperdurch die Wucht des Balles die Hand und musste zur Behandlung von Feld gebracht werden. So scheiterte „Eltonowich“ in seinem letzten Spiel für die TSG vom Punkt aus.

Kurz nach dieser Szene beendete der Unparteiische die Partie beim Stand von 3:3. Mit diesem Ergebnis belegt die TSG Lütter nach der Umbruchssaison einen akzeptablen 10. Platz in der KOL-Süd und kann nächste Saison einen weiteren Schritt wagen.

Die Mannschaft bedankt sich bei allen Fans, Gönnern und Unterstützern der TSG Lütter und freut sich auf weitere schöne gemeinsame Jahre am Sauerbrunnen! Ein dank geht auch an Torwarttrainier Marco Bieber (Poppenhausen) und die beiden Spieler Witali Bese (Johannesberg) und Mirko Kress (Oberkalbach), die die TSG im Sommer verlasen werden.

Ebenso Gratuliert die 1 Mannschaft der Damenmannschaft und 2. Mannschaft zum Aufstieg.

TSG Lütter: Groß- Raschke (Treidler 45.) Höhl, Leipold, Fischer (Reith 40., Seidel 65.) – Takacs, Dabrowski, Elton – Bese, Hauner; Bese

Tore: 0:1 Marc Leibold (10.), 0:2 Witali Bese (25.), 1:2 Christoph Müller (26.), 2:2 Christoph Müller (30.), 3:2 Christoph Müller (43.), 3:3 Witali Bese (47.)

Schiedsrichter: Ahmet Karakus (Obertshausen)

Verschossener Foulelfmeter: Eltonowich (Lütter, 90.) - Florian Lauer hält.

K. Höhl

Die TSG Lütter verabschiedet sich mit Remis von den Zuschauern am Sauerbrunnen. Sie kam aber im Gemeinde-Derby gegen die SG Helvetia Kerzell nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Trainier Frank Atzler schickte eine etwas veränderte Elf in die Partie: Im Tor durfte Marco Biber sein Abschiedsspiel bestreiten (geht im Sommer als Spielertrainier nach Poppenhausen) und in der Abwehr lief Alexander Klüber das erste Mal von Anfang an auf. Außerdem erweiterten Julian Treidler (Rotspeere abgelaufen) und Wladimir Bese (zurück aus dem Urlaub) den Kader.

Die TSG begann gut und zeigte schöne Passstafetten. Die abstiegsbedrohten Kerzeller liefen meist nur hinterher und versuchten über den kurzfristig verpflichteten Tobias Lamp das Spiel nach vorne aufzubauen. Dies gelang den Gästen aber nur sehr selten gegen die gut stehende Lüttner Defensive. In der 32. Minute führte eine kuriose Szene zum Tor der TSG: Nach scharfer Hereingabe durch Wi. Bese fing der Keeper der Gäste den Ball, ehe er vom eigenen Mitspieler über den Haufen gerannt wurde und so die Kugel wieder fallen ließ. Dies nutzte Anton Disterhoft zur 1:0 Führung der TSG. Kurz vor der Pause hätte Julian Hauner noch das 2:0 erzielen können, aber die (unfassbar hässlichen; Anm. d. Red.) 280 Euro-Schuhe versagten!! So ging es mit einem verdienten 1:0 für die Heimelf in die Pause.

In der zweiten Hälfte verflachte das brisannte Duell ein wenig. Die Partie wurde offener, Möglichkeiten waren auf beiden Seiten vorhanden. In der 53.  Minute war es dann kein anderer als "Mauzi", der Kerzell mit einem Sonntagsschuss den Ausgleich bescherte. Durch die Einwechslung von Youngster Julian Treidler kam dann nochmal Schwung in die Partie. Unsere TSG probierte durch schöne Passkombinationen die sehr defensiven Kerzeller zu überwinden, doch Treidler scheiterte knapp am Torwart der Gäste. Somit endete die Partie mit einem ärgerlichem 1:1. Trotzdem war es ein schöner Abschied für die Jungs, die vor knapp 350 Zuschauern ihr letztes Heimspiel im TSG-Trikot bestritten haben.

TSG Lütter: Bieber – Raschke (Reith 50.), Leibold, Fischer, Klüber (Treidler 60.) – Kress, Seidel, Takacs (Ziegeldorf 45.) – Magista, Bese, Disterhoft

Tore: Anton Disterhoft (32.), Mauzi Bohl (53.)

Zuschauer: 350

von Mark Takacs und Konstantin Höhl

Im direkten Duell beider Tabellennachbarn trennten sich Lütter und Mittelkalbach 1:1. Lütter kassiert erst kurz vor Abpfiff den Ausgleich und vergibt somit den ersten Matchball im Kampf um den Klassenerhalt.

Die TSG fand gut in die Partie  und spielte sich zu Beginn mit gutem Kombinationsfußball viele Torchancen heraus. Somit war die frühe Führung durch Witali Bese in der 10. Minute vollkommen verdient. Er versenkte einen noch leicht abgefälschten Freistoß von der linken Seite ins lange Eck. Im Anschluss hatte Lütter noch weitere Möglichkeiten durch Witali Bese und Julian Hauner, auf 2:0 zu erhöhen, scheiterten aber jedes Mal knapp. Mitte der ersten Halbzeit wurde das Spiel der Lüttner ungenauer und die Gäste gestalteten es ausgeglichener.  Die Gastmannschaft war vor allem mit langen hohen Bällen in die Spitze gefährlich und hatte dadurch einige gute Möglichkeiten, die sie dann aber meist nicht gefährlich genug aufs Tor bringen konnten. Mit dem 1:0 ging es dann in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit ging genauso weiter wie die erste geendet hatte. Beide Mannschaften hatten ihre Möglichkeiten Tore zu erzielen, waren aber im Abschluss nicht genau genug. Die größte Möglichkeit für Lütter hatte Witali Bese, als er allein aufs Gästetor zulief, doch am starken Torwart scheiterte. Etwa 10 Minuten vor Schluss musste der Schiedsrichter die Partie aufgrund heftiger Regenschauer und Windböen kurzzeitig unterbrechen. Nach Wiederanpfiff erhöhte Mittelkalbach immer mehr den Druck und Lütter konnte kaum noch für Entlastung sorgen. In der Nachspielzeit erzwang die Gästemannschaft schließlich einen umstrittenen Foulelfmeter, der von Benjamin Friese verwandelt wurde. Im Anschluss passierte nichts mehr und so hieß es am Ende 1:1.

Auch wenn das Unentschieden sehr bitter ist, war es letztlich leistungsgerecht. Jetzt gilt es nächste Woche beim Tabellenletzten Huttengrund mit einem Sieg endlich den Klassenerhalt perfekt zu machen.

TSG Lütter: Groß; Fischer, Leipold, Höhl, Seidel – Takacs, Dabrowski, Kress, Hauner – Bese, Disterhoft

Eingewechselt: Ziegeldorf, Raschke, Klüber

Tore: 1:0 Witali Bese (10.), 1:1 Benjamin Friese (90.,Foulelfmeter)

Zuschauer: 150.

Raphael Groß

TSG Lütter feiert einen Kantersieg gegen Huttengrund. Das Team um Trainier Frank Atzler hat die Chance zum Verbleib in der Kreisoberliga-Süd genutzt und somit den Aufstieg der zweiten Mannschaft in die A-Liga perfekt gemacht. Mit einem 5:0 (1:0) Sieg beim abgeschlagenen Schlusslicht erfüllte die Elf ihre Pflichtaufgabe und kann somit etwas lockerer in die letzten beiden Spiele der Runde gehen.

Die TSG fand nur schwer in die Partie und brauchte erst einmal 20 Minuten bis sie sich dem Ball und dem Schiedsrichter angepasst hatte. Die erste nennenswerte Chance blieb der Heimelf vorbehalten, durch einem Pfostenschuss aus 16 Metern wurde die TSG wachgerüttelt und stand ab diesem Zeitpunkt in der Defensive sehr gut. Mit dem 1:0 in der 35. Minute bekam sie das komplette Spiel unter Kontrolle und gab es bis zum Ende auch nichtmehr aus der Hand. Bese wurde von Dabrowski mit einem schönem pass freigespielt und vollendete mit einem Schuss aus 17 Metern ins Eck. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.

Dananch sahen die Zuschauer das gleiche Spiel wie zuvor auch, die TSG spielte einen anschaulichen Ball und die SGH beschränkte sich auf das Verteidigen. In der 58. Minute brachte Witali Bese mit seinem zweiten Treffer die Vorentscheidung. Bese wurde erneut schön freigespielt und traf wieder aus 15 Metern ins Eck. Das 3:0 war dem eingewechselten Thomas Raschke vorbehalten, der nach schöner Vorarbeit von Julian Hauner am Keeper der SGH vorbeischob. Das 4:0 aus für die TSG war ein  Eigentor von Karem Amiri nach einer Ecke in der 73. Minute. Der letzte Treffer des Tages erzielte Julian Hauner, der nach einem Pass von Witali Bese den Torwart überlupfte und somit das 5:0 erzielte. Auf Grund von starken 70 Minuten geht das Ergebnis in Ordnung und hätte durchaus höher ausfallen können, doch vor dem Tor waren Seidel, Höhl, Bese, Leipold und Co zu harmlos um weitere Treffer zu erzielen.

Nun hat die TSG noch 2 Spiele in dieser Runde zu bestreiten, am kommenden Sonntag steht das Gemeindederby gegen die stark abstiegsbedrohten Kerzeller auf dem Programm. Dies ist auch ein besonderes Spiel für Trainier Frank Atzler, der in Kerzell bis zu seinem Trainieramt Stadionsprecher war.

Die TSG und insbesondere die erste Mannschaft freuen sich am Sonntag deshalb auf zahlreiche Unterstützung und möchte sich mit 3 Punkten im letzten Heimspiel der Saison verabschieden.

TSG Lütter: Groß – Seidel (Klüber, 75.), Höhl, Leipold, Fischer – Kress, Dabrowski (Raschke, 65.), Takacs – Hauner, Bese, Disterhoft (Ziegeldorf, 25.)

Tore: 0:1 Witali Bese (35.), 0:2 Witali Bese (58.), 0:3 Thomas Raschke (70.), 0:4 Karem Amiri (73., Eigentor), 0:5 Julian Hauner (88.)

Schiedsrichter:  Denis Weitz (Kloppenheim)

Zuschauer: 60.

Von Konstantin Höhl

Punkt für Punkt gegen den Abstieg! Im Meisterschaftsspiel der Kreisoberliga Süd zwischen dem SV Engelhelms und der TSG Lütter rettete Anton Diesterhoft per Treffer der Marke „Tor des Monats“  einen Punkt für die spielerisch überlegenen Lüttner.

Auf einem engen Platz mit leichter Neigung fand unsere Mannschaft relativ gut ins Spiel und zeigte hier und da ein paar schöne Ballstafetten. Doch die TSG schaffte es leider nicht ihren Ballbesitzt in Torchancen umzumünzen. In der 26. Minute war es Nicolai Donskoj der die Heimelf in Führung schoss. Hierbei verschlief die rechte Seite der TSG einen Einwurf des Gegners und musste so im Hinterherlaufen zusehen, wie der Torschütze den Ball an Raphael Groß vorbei schob. Doch die TSG spielte unbeirrt weiter und erarbeitete sich eine klare Feldüberlegenheit. Hauner und Seidel scheiterten in der ersten Halbzeit am Engelhelmser Schlussmann. Routine Mirko Kress traf mit einem Schuss aus der Drehung nur das Aluminium.

Die TSG kam mit einer etwas veränderten Formation aus der Halbzeitpause und zeigte die komplette zweite Hälfte den Willen, das Spiel zu gewinnen. Die Mannen um Trainer Frank Atzler erspielte sich wieder eine klare Feldüberlegenheit, schaffte es aber erneut nicht, zwingend genug zu sein. So war es der eingewechselte, an diesem Sonntag stark aufspielende Anton Diesterhoft, der die TSG mit einer Volleyabnahme in den langen Winkel zurück ins Spiel brachte. In der letzten Viertelstunde der Partie erspielte sich die Lüttner Elf noch zwei, drei gute Torchancen, die aber von der Offensivabteilung und Dawid Dabrowski nicht genutzt wurden. So beendete der Unparteiische nach einer kuriosen Schlussphase das Spiel mit einem Unentschieden, welches wohl seine beste Entscheidung an diesem Sonntag war.

Nun gilt es am kommenden Wochenende im Abstiegsduell gegen den SV Mittelkalbach, sich für den gezeigten Aufwand mit drei Punkten zu belohnen.

TSG Lütter: Groß; Raschke (Diesterhoft 45.), Höhl, Leipold, Fischer (Ziegeldorf 70.) – Seidel, Dabrowski, Takacs – Kress, Hauner, Bese

Tore: 1:0 Nicolai Donskoj (27.), 1:1 Anton Disterhoft (74.)

Besondere Vorkommnisse: Verschossener Elfmeter vom SV Engelhelms – Marc Leipold hält.

Zuschauer: 200.

Konstantin Höhl