• Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter


Auch das letzte Saisonspiel unserer 2. Mannschaft verlief und endete so, wie viele Partien vorher. Gegen einen völlig überforderten und nach vorne harmlos spielenden Gegner, gewann unsere Elf hoch verdient mit 5:1 und blieb somit in der ganzen Saison auswärts ungeschlagen (12 Siege, 1 Unentschieden).

Leicht wäre auch in diesem Spiel anhand der vorhandenen 100% Torchancen ein zweistelliger Sieg  möglich gewesen, doch selbst beste Tormöglichkeiten wurden nicht genutzt. So hätte z.B. unsere "Mugel" bei mehr Konzentration im Abschluss, seine Torbilanz zur Rückrunde in den zweistelligen Bereich bringen können. Obwohl die Mannschaft mit dem Handicap des Vortages, der langen Nacht beim EFC-Fest, anreiste, machte sie während des gesamtes Spiels einen relativ wachen und frischen Eindruck. Mann hatte Ball und Gegner im Griff und kombinierte sicher durch die eigenen Reihen nach vorne. Außer wie bereits erwähnt, ließ sie im Abschluss oder beim finalen Pass die nötige Zielstrebigkeit vermissen.

So dauerte es bis zur 28. Minute, eher Antonio "Schnappi" nach einem Steilpass alleine aufs Tor lief, er den Ball am Tormann vorbei lupfte und letztlich ein Maberzeller Abwehrspieler den Ball ins eigene Tor schoss. Kurze Zeit später begann dann die Zeit des eigentlichen Torhüters (vielleicht bald Torjägers) Daniel Bolz. Johannes Schlag hatte vom eigenen Torabschluss erstmal die Nase voll und legte uneigennützig quer auf "Bolzie", der Eiskalt zum 2:0 abschloss. Die Überlegenheit der TSG spiegelte sich auch darin nieder, dass unser Daniel Leipold, der diesmal als Torhüter agierte, im 1. Durchgang keinen einzigen Ball abwehren musste. (Willi wollte aufgrund einer Verletzung am Finger auch lieber im Feld spielen.)

Das große Ziel in der 2. Halbzeit hieß dann nur die erforderlichen 3 Tore zu erzielen, um die 100 Tore Grenze zu knacken. Unser "Bolzie" brachte an diesem Sonntag so einige zum Staunen. Technisch perfekt nahm er eine Flanke von der rechten Seite an, um mit dem zweiten Kontakt platziert ins kurze Eck einzuschießen. Schulbuchmäßig dann sein dritter Streich des Spiels, als er sich nach einer Ecke im richtigen Moment hoch schraubte und den Ball in den linken Winkel köpfte. Das 100 Tor wollte aber trotz bester Chancen nicht fallen. In der 86. Minute war es dann doch endlich so weit. Der in den letzten Wochen stark aufspielende Basti Reith schoss aus 16 Metern unhaltbar ins rechte Eck.

Somit wurde die Saison mit dem Aufstieg, Platz 2, 65 Punkten, 100:26 Toren, 21 Siegen, 2 Unentschieden und 3 Niederlagen beendet.

In diesem Sinne möchte ich es mir nicht nehmen lassen, mich bei allen Verantwortlichen, insbesondere natürlich bei meiner Mannschaft, zu bedanken, die durch viel Trainingsfleiß, Engagement und Willen zum großen Erfolg, dem Aufstieg in die A-Liga, beigetragen haben.

Danke für eine super Saison 2013/2014

Euer Wohlie

Nach der höchsten Saisonniederlage im Hinspiel, als die SG Rommerz am Kunstrasen in Eichenzell die TSG II mit 8:2 förmlich zerlegte, hatte man sich Wiedergutmachung vorgenommen. Leider machten eine katastrophle eigene erste Hälfte und ein Spielabbruch in der Halbzeit diesen Plan zunichte.

Die Heimelf trat nur mit 10 Spielern an, von denen offensichtlich der ein oder andere auch nicht ganz frisch in die Partie ging. Von Anfang an spielte Rommerz auf Zeit und versuchte, den Schaden in Grenzen zu halten. Dass ihnen das auch gelang, lag an einem spielerischen Offenbarungseid in der ersten Hälfte. Alle Beteiligten scheinen nur noch darauf zu warten, dass sich diese Saison endlich dem Ende neigt. Die beiden Tore erzielten Sebastian Reith trocken in die Ecke und Daniel Bolz per Foulelfmeter.

In der Pause brach die Heimelf dass Spiel ab, weil sich angeblich weitere Spieler verletzt hätten. So blieb es bei einer grauenhaften ersten Hälfte ohne die Chance, es in der zweiten besser zu machen. Rommerz II hat es also geschafft, uns in beiden Spielen ordentlich zu ärgern. Wenigstens haben wir sie mit knappen 30 Vorsprung hinter uns gelassen.

Es spielten: Wilfer - M. Bolz, Wahl, Böhm, Nappi, Brehl, Bohl, Schlag (Jung), Dux, S. Reith, D. Bolz

Nach der Sicherung eines Aufstiegsplatzes in der letzten Woche kam die Mannschaft um Trainer Christoph Wahl zuhause gegen Steinau nicht über ein Unentschieden hinaus und kann den Meistertitel entgültig vergessen. Wenigstens baute man den Vorsprung auf den dritten Platz auf 4 Punkte aus.

In der ersten Halbzeit standen zwei Spieler der TSG im Mittelpunkt: Christoph Wahl, der zusammen mit Brehl im Mittelfeld eine laufstarke Doppelsechs bildete, spielte in der ersten halben Stunde auf, als wäre er höchstens 38 Jahre alt. Mit viel Übersicht und starker Technik zerlegte er die Abwahr der Gäste ein ums andere Mal mit scharfen Bällen in die Schnittstellen. Die TSG war drückend überlegen und es schien nur eine Frage der Zeit, wann sie in Führung gehen sollte. Trotz vieler Torabschlüsse waren nur die wenigsten wirklich gefährlich, meistens war der Abschluss zu ungenau.

Maxi Bolz, der zweite Spieler im Blickpunkt in der ersten Hälfte, machte es den eigenen Stürmern vor. Nach einer eigentlich harmlosen Situation tauchte er urplötzlich frei vor dem Tor auf und schob die Kugel überlegt am Keeper vorbei ins lange Eck. Die Abgezocktheit und Ruhe beim Abschluss beeindruckte und verlieh dem Treffer die Marke "besonders sehenswert" - dumm nur, dass Maxi sich das falsche Tor ausgesucht hatte.

Nach der Pause agierte die Heimelf deutlich zielstrebiger. Innerhalb von etwa 10 Minuten drehte sie das Spiel und schien dann auf der Siegerstraße: Zunächst verwertete Johannes Schlag einen schönen Pass von Freddie Dux und nach etwa 70 Minuten gelang dem Gastgeber der schönste Angriff des Spiels: Steffen Brehl hob einen Ball auf Michael Bauer, der von rechts in den Strafraum lief und Sebastian Reith bediente, der zur Führung einschoss. Im Gefühl des sicheren Sieges gegen einen bis dahin harmlosen Gegner wurde man aber nachlässig und war beim Gegentor zum Endstand viel zu passiv: Nach einem durchgesteckten Ball tauchte ein Steinauer vor Daniel Bolz auf, der noch parieren konnte, dies aber genau vor die Füße des Stürmers tat. Dieser schob zum Ausgleich ein.

In den letzten Minuten warf Lütter alles nach vorne, wurde aber nur noch einmal zwingend: Nach einem nach eigenen Angaben "Weltklasse-Champions-League-Pass" von David Kupens traf Johannes Schlag frei vor dem Gästekeeper den Ball nicht richtig. So musste man sich mit einem Unentschieden begnügen und wartet auf den Klassenerhalt der ersten Mannschaft, um den Aufstieg endlich feiern zu können.

Es spielten: Bolz - Böhm, Kupens, Bolz, Bauer, Brehl, Wahl, Etzel, Dux, Nappi, Schlag; eingewechselt: S. Reith

Nachdem unsere zweite Mannschaft schon seit zwei Wochen rechnerisch nicht mehr von einem Aufstiegsplatz zu verdrängen war, wurde der Aufstieg in die A-Liga am Sonntag durch den Klassenerhalt der Ersten perfekt gemacht.

Das eigene Spiel in Reulbach begann ziemlich fahrig. Zwar kontrollierte unsere Mannschaft das Spiel, zwingende Torchancen blieben in der ersten halben Stunde aber Mangelware. Den Torreigen eröffnete schließlich Johannes Schlag mit einem sehenswerten Schuss unter die Latte. Kurz vor der Pause dezimierte sich die Heimelf durch ein Handspiel auf der Linie. Den fälligen Strafstoß verwandelte David Kupens gegen seinen ehemaligen Verein relativ sicher.

In der zweiten Halbzeit kam dann Simon Jestädt zu seinem Saisondebüt im Tor. Die wenigen Angriffe der Reulbacher vereitelte er sicher. Für ihn rückte Daniel Bolz in den Sturm. Nachdem wiederum Johannes Schlag kurz nach Wiederanpfiff für die Entscheidung gesorgt hatte, brachen bei den Reulbachern alle Dämme. Sie mussten dem „hohen“ Tempo in Unterzahl Tribut zollen und kassierten noch fünf weitere Treffer. Besonders erwähnenswert war das fünfte Lüttner Tor. Nachdem Daniel Bolz im Strafraum zwei Gegenspieler ausgewackelt hatte, vollstreckte er mit einem Gewaltschuss Marke „Tor des Monats“ in die kurze Ecke. Der gegnererische Torwart brachte mit einem Sensationsreflex zwar die Hand noch an den Ball, konnte den Einschlag aber nicht mehr verhindern. Zum Mann des Spiels avancierte unsere Mugel mit vier Treffern. Erwähnenswert auch die Leistung unseres Trainers Christoph Wahl, der gemeinsam mit Steffen Brehl im Mittelfeld die Fäden zog und laufstark wie ein Duracell-Häschen den Platz rauf und runter marschierte. Alles in Allem entstand ein nie gefährdeter Auswärtssieg, der auch in dieser Höhe absolut verdient war.

Nach dem Spiel wartete man gebannt auf das Ergebnis der Ersten aus Huttengrund und als klar wurde, dass diese als Sieger vom Platz gehen würde, begann die große Feierei. Spieler lagen sich jubelnd in den Armen und unser Wohlie, dem der erste Aufstieg in seiner langen Trainerkarriere gelang, musste sogar ein kleines Tränchen verdrücken. Mit einem Autokorso, der seinesgleichen sucht, wurde der Weg nach Lütter angetreten, wo man gemeinsam mit der ersten Mannschaft noch eine kleine Feier startete. Vielen Dank an alle, die an diesem Aufstieg mitgewirkt haben !!!

Einen herzlichen Glückwunsch auch an die zweite Mannschaft des TSV Pilgerzell, die sich verdient die Meisterschaft in der B-Liga Fulda Mitte gesichert hat!!!

Es spielten: D. Bolz – Böhm, Kupens , M. Bolz, Bauer - Brehl, Wahl – Schlag, Etzel , Dux, Nappi

Eingewechselt: S. Reith, Jestädt

Torschützen: 0:1 Johannes Schlag (38.), 0:2 David Kupens (44.), 0:3 Johannes Schlag (47.), 0:4 Johannes Schlag (65.), 0:5 Daniel Bolz (70.), 0:6 Freddy Dux (52.), 0:7 Maxi Bolz (50.), 0:8 Johannes Schlag (90.)

D. Bolz

Mit einem Pflichtsieg beim Tabellenletzten und der Tatsache, damit auch rechnerisch nicht mehr von einem der Aufstiegsplätze verdrängt werden zu können, kehrte unsere Mannschaft aus Bimbach zurück. Nun gilt es in den nächsten Spielen der 1.Mannschaft kräftig die Daumen zu drücken, damit diese ebenfalls rechnerisch nicht mehr auf den Relegationsplatz (direkter Abstieg ist nicht mehr möglich) rutschen und unsere 2.Mannschaft ihren erfüllten Traum vom Aufstieg in die A-Liga gebührend feiern kann.

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Bimbach spielte im Vergleich zum Hinspiel stark verbessert, brachte unsere Hintermannschaft einige Male in Verlegenheit und ging nach einem direkt verwandelten Freistoß nicht unverdient in Führung. Mann hatte das Gefühl, unsere TSG hatte das Spiel schon vor dem Anpfiff gewonnen und so war es kein Wunder, dass die Mannschaft mit Ausnahme von Marius Etzel, der erstmals in diesem Jahr in der Anfangsformation stand, kaum einen Zweikampf gewann. So konnte es niemand anderes als Marius E. sein, der zuvor noch eine riesen Chance ausgelassen hatte, mit einem herrlichen Schuss aus knapp 20 Meter unhaltbar zum 1:1 Ausgleich traf.

Besser wurde das Spiel der Mannschaft jedoch nicht. Jetzt zog der Trainer seine Geheimwaffe und brachte Goalgetter Daniel Bolz ins Spiel. Gleich mit seiner ersten Ballberührung hätte er die Führung erzielen können. Sein Schuss mit der Picke aus 8 Metern ging jedoch über das Tor. Diese erzielte "Bolzie" jedoch Mitte der 2. Halbzeit, als Basti Reith zur vermutlichen 2:1 Führung einschoss, der Schiedsrichter jedoch nicht auf Tor sondern auf Handelfmeter entschied, den Daniel sicher verwandelte.

Mit der fast einzigen gelungenen Kombination erzielte Johannes Schlag in der 71. Minute, in typischer Manier und mit einem Schuss in den rechten Winkel, die Vorentscheidung zum 3:1.

Auffälligste Akteure waren neben dem Torschützen Marius Etzel und dem eingewechselte Sebastian Reith noch Trainer Christoph Wahl, der während der ganzen 90 Minuten aktiv war und mit einer unglaublichen Ausdauer der Stimmbänder, permanent diese lautstark trainierte. Man hatte niemals den Eindruck, als könnten diese Aufgrund der Dauerbelastung ihre Leistungsstärke verlieren.

Es spielen: Wilfer-M.Bolz, Kupens, Klüber; Bauer-Bohl, Brehl, Schlag, Etzel, Neuland-Dux-D.Bolz, A.Nappi, S.Reith-Böhm.

Tore: 1:0 (21.), 1:1 M.Etzel (27.), 1:2 D. Bolz (Handelfmeter 65.), 1:3 J.Schlag (71.)