• Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter


Nach dem überraschenden aber dennoch verdienten Sieg beim Tabellenzweiten aus Schlüchtern in der Vorwoche war unserer Elf von Beginn an das dadurch gewonnene Selbstvertrauen anzumerken. Wie schon in der letzten Woche wollte man aus einer sicheren Defensive heraus ins Spiel finden. Dieser Plan scheint sehr gut zu funktionieren.

Außer einer gefährlichen Aktion, nachdem unser Kapitän einen Gegenspieler anschoss, hatte Rückers keine nennenswerten Chancen. Diese eine Chance parierte der wieder in die Startformation gerückte Raphael Groß souverän. Folgerichtig kam es in der 33. Minute zum 1:0 für die TSG. Nach einem vermutlich genau so gewollten Befreiungsschlag landete der Ball bei dem zur Zeit blendend aufgelegten Goalgetter Manuel Giraldi. Dieser legte den Ball direkt per Brustannahme Richtung Tor, fackelte nicht lange und traf mit einem satten Schuss ins kurze Eck.

In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Atzlers Jungs ließen hinten nicht viel zu und in der 75. Minute war es abermals Giraldi, der das 2:0 markieren konnte. Alles in allem war es ein souveräner Auftritt der jungen Mannschaft. Mit 7 Punkten aus den letzten 3 Spielen ist außerdem ein positiver Trend erkennbar. Die gezeigten Leistungen machen Hoffnungen, dass nun auch noch der letzte Punkt geholt wird, der für den sicheren Klassenerhalt benötigt wird.

Es spielten: Groß - Takacs, Höhl, Seidel, Gerhard, Müller, Hauner, Treidler, Petersen, Ziegeldorf, Giraldi; eingewechselt: Ochs, Leinweber

B. Ochs

Nach einem leichten Aufwärtstrend in der Leistungskurve ging es für die TSG am vergangenem Sonntag zum Tabellenzweiten der KOL-Süd. Da das Hinspiel mit 1:4 gewonnen ging, fuhr die Elf von Frank Atzler positiv gestimmt nach Schlüchtern. Verzichten musste Atzler auf M. Leipold und O. Leinweber.

Die TSG benötigte ein paar Minuten um in die Partie zu kommen und sich an den großen Platz zu gewöhnen. Doch die defensiv ausgerichtete Elf von Atzler ließ von Beginn an wenig zu und konnte immer wieder gezielte Nadelstiche nach vorne setzten. In der 29. Minute war es Manuel Giraldi der einen Freistoß von Marius Gerhard mit dem Kopf über die Linie drückte. Doch mit der 1:0 Führung wurde das Spiel der TSG leider nicht ruhiger. Die Schlüchterner kamen besser in die Partie. In der 40. Minute verschuldete D. Bolz erst einen Elfmeter, um ihn dann zu halten und somit seine gute Leistung zu unterstreichen. Bis zur Halbzeitpause konnte die TSG das 0:1 noch retten.

Nach der Pause bekam die TSG wieder mehr Zugriff auf die Partie und erspielte sich auch wieder Chancen. Doch auch Schlüchtern/Elm blieb gefährlich und konnte in der 55. Minute nach einem Standard ausgleichen. Patrick Artus schob den Ball aus dem Gewühl heraus über die Linie. Doch nach dem 1:1 ließen die Lüttner den Kopf nicht hängen sondern spielte weiter gut mit und kam zu weiteren Chancen. In der 64. Minute kam es zum sagenumworbenen Lord-Effekt: Benjamin Ochs wurde in der 63. Minute eingewechselt und in der 64. Traf Manuel Giraldi erneut nach Gerhard-Freistoß. Im weiteren Spielverlauf kam Schlüchtern noch zu mehreren guten Chancen, doch der Fußballgott war endlich einmal auf der Seite der TSG. So endete die Partie mit 1:2 für unsere TSG Lütter.

Am kommenden Sonntag gilt es an die mannschaftlich geschlossene Leistung anzuknöpfen und gegen die SG Rückers die nächsten 3 Punkte einzufahren. Die TSG freut sich auf ihre Unterstützung.

TSG Lütter: Bolz – Höhl Müller Takacs Petersen Reith Gerhard Hauner Treidler Ziegeldorf Giraldi – Weber, Ochs, Diesterhoft

Tore: 0:1 Manuel Giraldi (29.), 1:1 Patrick Artus (55.), 1:2 Manuel Giraldi (74.).

Verschossener Foulelfmeter: Marco Schlichting (Schlüchtern/Elm, 40.) – Daniel Bolz hält.

K. Höhl

Nach der 0:6 Klatsche gegen den Haimbacher SV wollte die TSG am vergangenen Samstag gegen Freiensteinau Wiedergutmachung betreiben. Gegen den Tabellensiebten, welcher seit 4 Spielen keinen Sieg mehr feiern konnte, sollten weitere wichtige Punkte gegen den Abstieg gesammelt werden. Frank Atzler musste auf die verletzten Benjamin Ochs und Konstantin Höhl verzichten. Zu seinem Debüt kam Hendrik Petersen, welcher ein zweitspielrecht in Lütter besitzt und aus dem Norden Deutschlands kommt.

Die Partie hätte nicht ungünstiger für die TSG beginnen können: Nach einem Pass grätschte Simon Weber in den Lauf des gegnerischen Stürmers. Die Abwehr der TSG spekulierte auf Abseits und Bolz war im 1 gegen 1 chancenlos. So stand es nach einer Minute bereits 0:1. Danach ließ sich die Atzler-Elf aber nicht beirren und spielte gut in Richtung gegnerisches Tor. Doch weder Leinweber noch Weber schafften es, den Ball über die Linie zu drücken. So kam Freiensteinau durch einen Freistoß aus 20 Metern zu seinem zweiten Torschuss und auch dieser landete unhaltbar im Winkel. Unsere TSG schaffte es aber weiterhin gute Chancen und Torraumszenen herauszuspielen, aber ein Tor war ihnen nicht vergönnt. So ging es mit 0:2 in die Pause.

Mit Wiederanpfiff wiederholte sich das Szenario der ersten Hälfte und Freiensteinau ging mit 3:0 in Führung. Die TSG war weiterhin die spielbestimmende Mannschaft, konnte aber nichts Zählbares herausspielen. Nach einem Fehler im Mittelfeld kassierte die TSG auch noch das 4:0 in der 59. Minute. Nach unglaublichen 89. Minuten ging dann endlich die gefühlte 200. Torchance für die TSG ins Netz. Nach schöner Kombination über Julian Treidler behielt Manuel Giraldi die Nerven und schob zum 4:1-Endstand ein.

Die Spielanlage der TSG ließ nach dem 4:1 eine steigende Tendenz anzeigen, dennoch ist Fußball ein Ergebnis-Sport, dies muss die TSG in den nächsten Spielen dringend zeigen. Mit dem TSV Pillgerzell wartet im nächsten Spiel ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf auf die TSG.

TSG: Bolz – Reith Seidel Müller – Takacs Gerhard Hauner Treidler Giraldi – Weber Leinweber; eingewechselt: Disterhoft,Petersen, Leipold

K. Höhl

Nach 10 Gegentoren in den letzten 2 Spielen hieß es für die Elf von Frank Atzler, wieder zurück in Richtung Erfolgsspur zu finden. Für die Partie gegen den punktgleichen Tabellennachbarn stand Trainier Frank Atzler endlich mal wieder fast der komplette Kader zur Verfügung. Simon Weber musste allerdings passen.

Die TSG kam gut in die Partie und bestimmte diese auch die ersten 10 Minuten. Danach kam aber auch Pilgerzell gut ins Spiel und traf etwas unerwartet zum 0:1. Florian Helfrich schloss in der 15 Minute aus gut 20 Metern flach ins Eck ab. Nach dem Gegentreffer agierte die TSG sehr fehlerhaft und bekam erst ab der 40. Minute wieder Zugriff.

Nach der Pause übernahm die TSG dann das Kommando auf dem Platz und erspielte sich eine klare Feldüberlegenheit. Nach mehreren Chancen, unter anderem durch Leinweber per Kopf knapp drüber, war es in der 63. Minute Manuel Girladi, der goldrichtig stand und einen abgewehrten Schuss von Mario `MM44´ Müller über die Linie drückte. Nach dem Ausgleich waren einige gute Möglichkeiten für die Heimmannschaft da, um das Spiel komplett zu drehen, doch mal wieder fehlte der letzte Tick. Pilgerzell wurde in der zweiten Hälfte nur noch über einige wenige Konter gefährlich. So blieb es am Ende bei einem 1:1 Unentschieden und einem weiteren Punkt gegen den Abstieg.

Am kommenden Wochenende geht es für die TSG zum Tabellenzweiten nach Schlüchtern/Elm. Hier gilt es auf der zweiten Halbzeit aufzubauen und weitere wichtige Zähler zu sammeln.

Es spielten:  Bolz – Reith, Müller, Petersen, Höhl – Takacs, Gerhard, Hauner, Treidler, Giraldi, Seidel – Ziegeldorf, Leinweber, Ochs

K. Höhl

Nach dem Sieg in Weyhers wollte die Elf von Frank Atzler im Spiel am vergangenen Sonntag nachlegen. Atzler schickte die gleiche Mannschaft wie gegen Weyhers ins Rennen und erhoffte sich beim Haimbacher SV weitere Punkte gegen den Abstieg.

Nach etwa 20 Minuten war der Plan unserer TSG aber schon gescheitert und man lag mit 0:3 zurück. Die Heimelf machte in der Anfangsphase alles richtig und hatten das Quäntchen Glück auf ihrer Seite. Die Gäste machten im Gegenteil zu viel falsch und wurden für jeden Fehler eiskalt bestraft. Nach den ersten 20 Minuten hat sich die Atzler Elf dann ein wenig gefangen gehabt und konnte das Ergebnis in die Pause retten. Tiefpunkt der ersten Hälfte war die Verletzung von Benjamin Ochs, der Vollkontakt mit der Bande suchte und sich einen Cut am Schienbein zuzog. An dieser Stelle gute Besserung, Lord.

In der zweiten Hälfte kam die TSG besser ins Spiel und erspielte sich ein leichtes Chancenplus. Doch nun waren es die Standards der Gegner die der TSG zum Verhängnis wurden. Mit dem 4:0 war dann auch der Schwung gebrochen, welcher nach der Pause aufgekommen war. Schließlich endete die Partie zwischen dem Haimbacher SV und der TSG Lütter mit 6:0.

Nun gilt es Aufbauarbeit zu leisten und schnellst möglich wieder auf einen besseren Weg zu kommen.

TSG Lütter: Groß; Seidel, Heil, Müller, Höhl; Ziegeldorf, Gerhard, Hauner, Takacs, Ochs, Leinweber; einegewechselt: Giraldi, Treidler, Leipold

Tore: 1:0 Benjamin Kropp (7.), 2:0 Ferit Acar (11.), 3:0 Denis Masic (17.), 4:0 Denis Masic (60.), 5:0 Benjamin Kropp (67.), 6:0 Ferit Acar (73.)

K. Höhl