• Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter


Ergebnisse und Spieltermine

Samstag, 20.05. um 17:00 Uhr: TSG Lütter (Damen) - TSG Wilhelmshöhe 0:1
Sonntag, 21.05. um 13:15 Uhr: TSG Lütter II - SV Hofbieber II 3:3
Sonntag, 21.05. um 15:00 Uhr: TSG Lütter - SG Kressenbach/Ulmbach 2:2

Samstag, 27.05. um 13:45 Uhr: TSG Lütter II - SC Wiesen 4:3
Samstag, 27.05. um 15:30 Uhr: SG Rückers - TSG Lütter 1:3
Samstag, 27.05. um 18:00 Uhr: FSV Friedensdorf - TSG Lütter (Damen) 0:7

Torschützen

Name 1. Mannschaft 2. Mannschaft Damenmannschaft
Manuel Giraldi 22    
Karolina Burkard     17
Juri Dieterle 8 2  
Vanessa Walter     9
Judith Walther     9
Brigitte Iks     8
Wladimir Bese 8    
Alexander Kimpel   8  
Mario Müller 7    
Benjamin Ochs 6 1  
Julian Hauner 7    
Florian Ertel   7  
Karolin Ehehalt     6
Lea Schneider     6
Julian Treidler 5 1  
Christian Baumgarten   5  
Rene Breitenbach 4    
Johannes Fischer   4  
Michael Bauer   3  
Melanie Stiel     3
Marc Leipold 1 1  
Marius Gerhard 2    
Maximilian Bolz   2  
Laura Müller     2
Stefanie Witzel     2
Mark Takacs 1    
Anton Takunov 1    
Björn Bohl   1  
Antonio Nappi   1  
Andreas Jung   1  
Robin Jestädt   1  
Maximilian Albinger   1  
Johannes Schlag   1  
Panag Gourgoulitsas (Taki)   1  
Patrick Böhm   1  
Lea Weiz     1
Emilie Reith     1
Laura Kohlmann     1

Nach längerer Pause durch die Spielabsage am vergangenem Wochenende, traf unsere TSG am Freitag Abend auf die SG Freiensteinau. Das Ziel an diesem Doppelspieltag waren mindestens 4 Punkte, um den vierten Platz in der Tabelle verteidigen zu können.

Das Spiel begann für das Team von Frank Atzler mit einem Traumstart. Nach nur zwei Minuten spielte Alex Balz einen klasse Ball auf Manuel Giraldi, der allein vor dem Torwart auftauchte und gefühlt mit einem Lupfer einnetzte.
Die Gastgeber waren geschockt und agierten sehr nervös in der Anfangsphase, die TSG hingegen spielten weiter munter auf. Doch Freiensteinau übernahm das Spielgeschehen nach und nach und drückte noch vor der Halbzeit auf den Ausgleiche, der aber nicht fallen sollte, da mehrmals Abwehrspieler oder Aluminium retteten.

In der zweiten Hälfte der Partie war ein ähnliches Bild zu sehen. Die Gastgeber drückten die TSG in ihre eigene Hälfte, wodurch nur schnelle Konter als Antwort möglich waren. Diese wurden aber nicht ausgespielt, so dass es leider wie immer im Fußball kam. Die Abwehr der TSG kam den Ball nach einem Einwurf nicht aus dem 16er raus und Roland Lotz schoss sehenswert den 1:1 Ausgleichstreffer.
Danach passierte nicht mehr viel. Unterm Strich war das Unentschieden gerecht, da Freiensteinau vor allem in der zweiten Hälfte viel mehr in das Spiel investierte und die TSG nur durch Konter gefährlich wurde.

TSG:  Groß, Müller, Takacs, Balz, Reith, Höhl, Gerhard, Breitenbach, Treidler(Ochs) , Giraldi , Bese(Petersen)

Tore: 1:0 Manuel Giraldi (2.) , 1:1 Roland Lotz (82.)

M. Takacs

Nach nur drei Punkten aus den ersten drei Spielen im Jahr 2016 wollte die TSG ein Zeichen im Derby setzen und wieder punkten. Dementsprechend offensiv agierte auch Atzlers Elf von Beginn an. Allerdings war diese Spielweise auch mit Risiko versehen, da bei den Weyhersern in jüngster Vergangenheit ein deutlicher Aufwärtstrend zu erkennen war.

Unsere TSG machte von Beginn an Druck und attackierte die Gäste schon früh. Der TSV fand zu Beginn kein Mittel gegen die offensive Spielweise der Mannschaft vom Sauerbrunnen. Folgerichtig verwertete Lütters Goalgetter Manuel Giraldi einen Pass von Benjamin Ochs ins lange Eck zum verdienten 1:0. Auch nach der Führung ließ die TSG nicht locker und drängte auf das 2:0. Manuel Giraldi vergab zwei gute Kopfballmöglichkeiten nur knapp, ein Kopfball nach einer Ecke von unserem Winterneuzugang Alexander Balz konnte der Gästekeeper stark parieren. Die vielleicht größte Chance, die Führung auszubauen, hatte Benjamin Ochs nach einem schönen langen Ball von Rene Breitenbach. Leider konnte er im 1-gegen-1 den Torwart nicht überwinden. So kam es dann, wie es kommen musste: Im Aufbauspiel rutschte der sonst sehr solide spielende Mark Takacs aus und der Gästestürmer Lucas Neidert tauchte frei vor Raphael Groß aus, umkurvte diesen und schob zum Ausgleich ein.

In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer ein ausgeglicheneres Spiel, da die Gäste mehr Kampf in diesem Derby an den Tag legten. Lütter hatte dafür die spielerische Überlegenheit. Große Chancen ergaben sich aufgrund der ausgeglichenen Party zunächst auf beiden Seiten nicht. Die größte Chance, das Spiel wieder in richtige Bahnen zu lenken, hatte Manuel Giraldi mit einem Handelfmeter, nachdem ein Schuss von Marius Gerhard im Sechzehner mit der Hand geblockt wurde. Der Strafstoß war allerdings nicht platziert genug und der Torhüter der Gäste konnte den Ball abwehren. Den Nachschuss aus aussichtsreicher Position verzog Julian Treidler deutlich. Die Gäste aus Weyhers machten es besser und nutzten ihre beste Chance zum 1:2-Siegtreffer. Benjamin Ochs verlore in der Vorwärtsbewegung den Ball und nach einem Konter traf Thomas Alsheimer in der 75. Minuten zum Endstand. Gegen Ende versuchte Lütter mit vielen langen Bällen den Ausgleich zu erzwingen, jedoch kam es nichtmehr zu einer nennenswerten Torchance.

Letzten Endes kann sich die TSG nicht beschweren, dieses Derby verloren zu haben. Man wusste nicht die spielerische Überlegenheit zu nutzen und spielte in der zweiten Halbzeit nicht mit der Leidenschaft, die in einem Derby verlangt wird. Somit geht der Sieg für die Gäste trotz des Chancenminus in Ordnung.

Es spielten: Groß, Reith, Takacs, Balz, Müller, Höhl, Breitenbach, Gerhard, Ochs, Bese, Giraldi;  Eingewechselt: Seidel, Treidler, Leipold

B.Ochs

Nach der enttäuschenden Derbyniederlage gegen Weyhers und einer bis zu diesem Zeitpunkt nicht ganz befriedigenden Rückrunde galt es für die TSG vor eigenem Publikum möglichst schnell den nächsten Dreier einzufahren und damit wieder in die Spur zu kommen. Denn der fünfte Platz in der Tabelle ließ sich immer noch aus eigener Kraft verteidigen.

Die TSG musste am Mittwochabend die Verteidigung kurzfristig umstellen, da Mark Takasc durch Anreiseprobleme erst kurz vor Spielbeginn in Lütter ankam. Für ihn begann Alexander Kimpel. Daneben galt es die seit letztem Wochenende verletzten Bese und Ochs sowie den erkrankten Reith zu ersetzen, was durch die Berufung von Michael Bauer, Julian Treidler und Ralf Seidel in die erste Elf geschah. Damit trat die TSG erstmals seit längerer Zeit wieder mit Libero und nicht mit gewohnter Vierer- oder Dreierkette an. Mit diesen Voraussetzungen hatten die Hausherren zu Beginn des Spiels sichtlich zu kämpfen, was aber auch einer sehr forschen Anfangsphase der Gäste geschuldet war. Gerade die schnellen und technisch versierten Stürmer aus Kressenbach stellten die Heimelf in den ersten 15 Minuten immer wieder vor Probleme und erzielten beinahe in der ersten Viertelstunde aus einer sehr guten Chance heraus das 0:1. Vielleicht war diese Aktion wie ein Wachrüttler für Lütter, da sich das Spielgeschehen fortan wendete.

Die Hausherren schienen ihre Ordnung gerade in der Verteidigung nun gefunden zu haben und begannen jetzt auch offensiv zu agieren. Durch die Aufbietung von zwei pfeilschnellen und reinen Spitzen in Person von Giraldi und Treidler war ein schnelles Spiel in die Spitze durch flache oder hohe Steilpässe wohl das beste Mittel, um die teils doch behäbige Abwehr der Gäste zu durchdringen. Und dies führte schlussendlich auch mit zum 1:0 Erfolg: Nach einem schnell vorgetragenen Spielzug und Gewusel im Strafraum schlug Michael Bauer in der 31. Minute eine kurze Flanke direkt auf den Kopf von Rene Breitenbach, der durch die Wucht des Balles eigentlich nur noch einnicken konnte und dies auch souverän vollendete. Damit hatte sich das nun deutlich größere Bemühen der Herren aus Lütter ausgezahlt. Auch vor der Pause war die TSG weiterhin spielbestimmend und hätte durch zwei starke Einzelaktionen von Giraldi durchaus das 2:0 erzielen können. Dieser scheiterte allerdings wiederholt am Torwart der Gäste; ein Querpass zum frei stehenden Mitspieler wäre manchmal die bessere Entscheidung gewesen.

Nach der Pause schienen die Gäste nicht wirklich gewillt zu sein, den Ausgleich zu erzielen und so ergaben sich wieder Räume für die TSG. Nun etwas mehr auf Konter bedacht, agierten die Hausherren aus einer bis dahin doch relativ sicher wirkenden Defensive heraus. Die größte Chance der zweiten Hälfte konnte Julian Treidler verbuchen, der durch einen Sprint aus der eigenen Hälfte heraus mehrere Verteidiger der Gäste gekonnt stehen ließ und durch seine enorme Geschwindigkeit auch bis zum Tor der Gäste gelangte. Dort fehlte ihm allerdings, wohl dem langen Laufweg geschuldet, die letzte Energie um das rettende 2:0 zu erzielen. Dies konnten die Hausherren leider wie öfters in letzter Zeit nicht erzielen und mussten so bis zum Schluss um den Sieg bangen. Und so kam, wie es wieder einmal kommen musste: Obwohl die Hausherren über weite Strecken das bessere Team waren, in der zweiten Hälfte wenig zuließen und oft guten Fußball zeigten, konnten die Gäste aus Kressenbach durch ihre einzig nennenswerte Offensivaktion den Ausgleich in der 89. Minute erzielen. Nach einer Flanke von rechts und einem Stellungsfehler der Lüttner Verteidigung drückte Hajdari die Kugel kurz vor Schluss doch noch über die Linie. Die letzten Bemühungen um eine erneute Führung scheiterten. Damit steht die TSG Lütter in einem bezeichnenden Spiel wieder nur mit einem Punkt da.

Es spielten: Gross - Seidel, Bauer (46. Takasc), Müller, Balz, Kimpel – Höhl, Breitenbach, Gerhard – Giraldi, Treidler

M. Fischer

Nach dem klaren Auswärtsdreier in Schweben kam es für die TSG am Sonntag gegen Tabellennachbarn Rückers zum Verfolgerduell der Kreisoberliga Fulda Süd. Man merkte beiden Teams klar an, dass es um eine gute Ausgangslage für die Restrunde geht, da beide Mannschaften sehr abwartend und vorsichtig agierten. Die Ausgangslage war klar: Mit einem Sieg oder Unentschieden würde Lütter den Vorsprung auf Rückers halten können.

So verlief die erste Hälfte nahezu ausschließlich im Mittelfeld ab. Torchancen waren aufgrund der fehlenden Risikobereitschaft beider Teams Mangelware. Die Heimelf ließ den Ball ohne großen Raumgewinn laufen, während die Gäste sich mit dem Verteidigen des 0:0 begnügten. Folglich kamen die Mannschaften torlos aus der Halbzeit, doch der zweite Spielabschnitt hatte mehr zu bieten. Lütter drückte trotz des kräftezehrenden Freitagsspiels auf das Gaspedal und kam ein ums andere Mal gefährlich vor das Gehäuse der Gäste. Doch zuvor traf ein Kopfball von Rückers nach einem Eckball nur den Pfosten.

Es folgte eine echte Druckphase der Heimelf, in welcher einzig und allein der glänzend agierende Schlussmann Förster seine Mannschaft vor dem Rückstand rettete. Innerhalb von zehn Minuten parierte er einen Kopfball von Alex Balz, sowie einen Kopfball von Rene Breitenbach und einen starken Distanzschuss von Treidler überragend.

Doch die junge Atzler-Truppe zeigte sich zu naiv, denn nun wollte sie zu viel und stand bei eigenem Freistoß viel zu offen. Der zu kurz getretene Ball kam postwendend zurück und läutete den Konter der Rückerser ein, welcher in der 70. Minute zum unglücklichen 0:1 verwertet wurde. Dies war ein echter Nackenschlag, denn nun musste man mit schweren Beinen dem Rückstand hinterherlaufen und das Gäste-Tor schien ohnehin wie vernagelt. Zwar zeigten sich die Lüttner bemüht und ackerten um zu Chancen zu kommen, zwingend wurde es aber nicht mehr. Alleine Marc Leipold hatte noch eine gute Kopfballgelegenheit, setzte den Ball aber zu zentral.

Rückers wusste in den Schlussminuten die sich bietenden Räume zu nutzen und kam noch zu einem Pfostenschuss und dem alles entscheidenden 0:2.

Damit ging der TSG ein Spiel verloren, welches nicht verloren gehen musste. Wie schon gegen Kerzell ging es um Nuancen, welche aber der Gegner für sich zu nutzen wusste. Nun gilt es den Mund abzuwischen und weiterzuarbeiten. Die Saison ist noch lang und bietet viele tolle Spiele.

Es spielten: Groß - Müller, Balz, Höhl, Gerhard, Ochs, Breitenbach, Reith, Takacs, Giraldi, Bese; eingewechselt: Leipold, Treidler, Seidel

R. Breitenbach