• Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter


Die kriselnde TSG Lütter empfing bereits ab 14:30 den auf Wolke 7 schwebenden SV aus Hofbieber zum Topspiel des Wochenendes. Unter der Woche konnte Hofbieber den Hessenligisten Flieden aus dem Pokal werfen und kassierte die letzte Saisonniederlage am 3. Spieltag zuhause mit 0:5 gegen Lütter.

Trotzdem ging Hofbieber aufgrund der vergangenen Wochen als klarer Favorit gegen die personell extrem gebeutelte Kapelle-Elf ins Rennen. Es gab auch direkt nach 5 Minuten eine kalte Dusche für die TSG, als SV-Stürmer Westenhoilz völlig blank zum 0:1 einköpfen konnte. Doch die Hausherren reagierten gut und versuchten die Kontrolle über das Spiel zu erklangen. Es folgten einige Gelegenheiten, ehe Scholz nach einer Ecke nur die Latte traf - Glück für Lütter. Doch nach 20 Minuten konnte Giraldi nach einer Ecke zum Ausgleich treffen. Es folgte direkt mit dem Pausenpfiff ein echter Nackenschlag für Grün-Weiß, als Juri Dieterle mit gelb rot vom Platz musste.

Die zweite Halbzeit begann Lütter also in Unterzahl, machte jedoch direkt Betrieb nach vorne. Manu Giraldi traf klasse aus spitzem Winkel zur Führung in Minute 48, ehe selbiger nach 58 Spielminuten sogar das 3:1 erzielen konnte. Nun machte der Gast extrem viel Druck und schnürte die TSG hinten ein. Zwingende Chancen waren dabei zwar Mangelware, jedoch bestand immer Gefahr. So konnte Hofbieber in den Minuten 72 und 82 das Spiel sogar ausgleichen. Alles schien darauf hinauszulaufen, dass Lütter das Spiel aufgrund der Unterzahl noch aus der Hand geben würde. Doch an diesem Tag lief einfach alles für die Nummer 19 der Lüttner. In der 89. Minute erzielte Giraldi bockstark den 4:3 Siegtreffer und ließ den Sauerbrunnen beben.

Es war ein wahnsinniges Spiel, welches kaum verrückter hätte laufen können. Zuvor war alles ausgeglichen, ehe die TSG in Unterzahl die Kontrolle übernahm, um dann einzubrechen, aber letzen Endes doch noch zu gewinnen. Lütter zeigte sich kämpferisch von der allerfeinsten Seite und hatte an diesem Tag einen Klasse-Stürmer zu viel für Hofbieber auf dem Platz stehen. Damit bleibt Lütter an der Spitzengruppe dran und empfängt den Zweiten aus Horas kommenden Kirmes-Samstag zum letzten Spiel 2018, welches wegweisend sein wird.

R. Breitenbach

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen