• Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter

Eindeutiges Ergebnis gegen den Favoriten aus Roßdorf Von vorne herein waren sich Trainer als auch die Spielerinnen darüber im Klaren, dass auch diese Partie keine leichte Aufgabe darstellen würde. Nichtsdestotrotz wollte die FSG-Elf die Punkte nicht leichtfertig aus der Hand geben.

Wie erwartet übten die Gäste, die mit insgesamt 6 ehemaligen Regionalligaspielerinnen angereist waren, von der ersten Minute an enormen Druck auf die Lüttner Defensive aus. Unsere Heimelf konnte allerdings die ersten zwanzig Minuten trotz des 1:0 in der 15. Minute durch ein gutes Stellungsspiel und die enorme Laufbereitschaft sehr gut dagegen halten und so die gefährlichen Pässe der Gäste weitestgehend unterbinden.

Erst mit dem 2:0 in der 34. Minute schien die bis dahin gut organisierte Mannschaft aus Lütter ihre Ordnung zu verlieren. Ab diesem Zeitpunkt suchte kaum eine Spielerin noch den Zweikampf mit den Gegnern. Somit wurde es den Roßdorferinnen sehr leicht gemacht, in die Lüttner Spielhälfte einzudringen. Den heimischen Mädels gelang es bei Weitem nicht mehr die langen Bälle des gegnerischen Mittelfelds in den Rücken der FSG-Abwehr zu verhindern. Genau diese waren es nämlich, die immer wieder zu zahlreichen Tormöglichkeiten seitens der Roßdorferinnen führten. Nur selten schafften die Lüttnerinnen hingegen eigene Konterchancen herauszuspielen. Diese waren meist nicht zwingend genug und blieben deshalb harmlos und ungenutzt.

In der zweiten Halbzeit ging es vor allem darum das 4:0 zu halten und keine weiteren Tore zu zulassen. Mit dem frühen 5:0 kurz nach dem Wiederanpfiff in der 56. Minute durch einen Elfmeter, dem ein sehr fragwürdiges Foul an der Roßdorfer Stürmerin vorausging, hatte die Atzler-Elf der starken Offensive allerdings nichts mehr entgegen zu setzten und bot kaum noch Gegenwehr. So kam es, dass den Gästen noch drei weitere Treffer zum verdienten 8:0 Endstand gelangen. Einige gute Paraden der Torfrau Christina Müller verhinderten letzten Endes ein noch deutlicheres Ergebnis.

Sicherlich sind solche Niederlagen schwer zu verdauen. Der Meisterschaftsfavorit aus Roßdorf sollte zunächst allerdings keinen Maßstab für den Verbandsliga-Neuling aus Lütter darstellen. Vielmehr geht es darum von diesen Mannschaften zu lernen, um sich längerfristig in der zweithöchsten hessischen Spielklasse zu etablieren.

FSG Lütter/ Eichenzell: C. Müller; L. Zentgraf, L. Auth, A. Link, L. Happ (74. R. Kiel), A. Wess (79. J. Groß), L. Müller, M. Stiel, S. Witzel (33. E. Eisenach), M. Gerhard, K. Burkard

Tore: 0:1 Lara Maria Schürmann (15.), 0:2 Lea Ruth (34.) 0:3 Jasmin Jannermann (40.), 0:4 Janina Hutera (42.), 0:5 Lea Ruth (56. Foulelfmeter), 0:6 Janina Hutera (60.), 0:7 Elene Breuer (68.), 0:8 Janina Hutera (71.)

Laura Müller

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.