• Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter

Die erste Mannschaft der TSG muss trotz guter Leistung eine 1:2-Niederlage hinnehmen.

Zu Beginn legte die Truppe von Neu-Trainer Frank Atzler los wie die Feuerwehr. Bereits in der 2. Minute war eine Großchance zu verzeichnen, als Wladimir Bese den Johannesberger Keeper umkurvte und dann nur den Pfosten traf. Die Lüttner Elf spielte mutig nach vorne und kreierte zahlreiche Chancen. Atzlers taktisches Konzept ging auf,  sodass Johannesberg in der ersten halben Stunde kaum Gefahr für das Tor von TSG-Torwart Raphael Groß zustande brachte. Doch der Gast war effektiv: Paul Brylski nutzte die erste große Chance in der 42. Minute und so ging es mit 0:1 in die Kabinen.

Auch davon ließ sich die TSG nicht unterkriegen und spielte in der zweiten Halbzeit weiter engagiert nach vorne. Allerdings fand auch Johannesberg besser ins Spiel und fuhr zunehmend Angriffe auf das Lüttner Tor, auch wenn es ihnen weiterhin oft schwer fiel, die Defensivabteilung der TSG zu überwinden. Die besseren Chancen waren auf der Seite der Heimelf zu verzeichnen, so fiel folgerichtig das 1:1 durch Mirko Kress im Nachschuss nach einer Chance von Julian Hauner. Kurz vor Schluss dann der herbe Rückschlag für die Mannen aus Lütter: Nach einem strittigen Eckball tauchte Denis Dechant in der 87. Minute freistehend vor Keeper Groß auf und nickte zum 1:2 ein. In den letzten Minuten warf Lütter nochmal alles nach vorne, doch es gelang nicht mehr, den Ausgleich zu erzielen.

Insgesamt zeigte die Mannschaft von Frank Atzler eine gute Leistung, umso bitterer ist die Niederlage. Mindestens ein Punkt wäre hochverdient und mit einer besseren Chancenverwertung auch möglich gewesen.

Lütter: Groß – Raschke, Seidel, Höhl, Reith – Takacs, Dabrowski, Kress – Hauner, Wi. Bese, Wl. Bese

Eingewechselt: Treidler, Ziegeldorf

Tore: 0:1 Paul Brylski (42.), 1:1 Mirko Kress (68.), 1:2 Denis Dechant (87.)

Schiedsrichter: Bilal Koc (Schlüchtern)

Zuschauer: 250.

M. Reith

Im ersten Spiel unter Frank Atzler hatte die Mannschaft sich viel vorgenommen und wollte die taktischen Vorgaben des neuen Trainers umsetzen.

Oberzell fand auf einem schwer bespielbaren Platz besser ins Spiel und erarbeitete sich in den ersten 20 Minuten 2-3 sehr gute Chancen um in Führung zu gehen. Unser Keeper verhinderte allerdings den frühen Rückstand mit starken Paraden. Die Lüttner Mannschaft brauchte eine gute halbe Stunde um ins Spiel zu finden und erste Nadelstiche in der Offensive zu setzen. Bis zur Halbzeit passierte allerdings nicht mehr viel und so ging es mit einem 0:0 in die Kabinen.

In den zweiten 45 Minuten präsentierte sich unsere Mannschaft deutlich verbessert. Die taktischen Vorgaben wurden nun konsequenter umgesetzt und so kam die TSG auch zu 2 sehr guten Torchancen. Dawid Dabrwoski kam nach einer tollen Hauner-Flanke einen Tick zu spät und köpfte den Ball am Tor vorbei. Anton Diesterhoft versprang der Ball, nachdem er von Witali Bese in Szene gesetzt wurde, im Strafraum der Oberzeller.

Von der Heimmannschaft kam in den zweiten 45 Minuten kaum noch ein gefährlicher Angriff vor das Tor der TSG, da unsere Abwehr einen sehr guten Job machte.

Somit endete das Spiel mit einem torlosen Unentschieden.

Es spielten: Gross–Raschke,Leipold,Höhl,Reith-Seidel,Takacs-Hauner,Wita Bese,Treidler-Wladi Bese

Einwechslungen: Dabrowski, Kress, Disterhoft

R. Seidel

Lütter findet nach schlechten Leistungen endlich wieder in die Erfolgsspur. Unsere Mannschaft hatte sich viel vorgenommen und konnte es in diesem Spiel auch phasenweise umsetzen.

Der Trainer hatte sich dafür entschieden wieder auf echte Viererkette umzustellen und diese Entscheidung sollte der Mannschaft Sicherheit geben und auch dem Kombinationsspiel gut tun. Von Beginn an war es ein Spiel auf Augenhöhe mit vielen Zweikämpfenim Mittelfeld. Der tiefe Platz trug dazu bei, dass sich beide Mannschaften in den ersten 45 Minuten schwer tatan. Der erste wirklich rausgespielte Angriff führte in der 15. Minute zur 1:0 Führung für unsere TSG. Anton Disterhoft spielte einen präzisen Ball durch die Schnittstelle der Bellingser Hintermannschaft. Julian Hauner brach durch und schob die Kugel eiskalt in die rechte untere Ecke.

Die TSG versuchte weiterhin sich spielerisch durchzukombinieren. Leider unterliefen der Mannschaft dabei aber mal wieder zu viele einfache Fehler. Trotzdem wurde die TSG immer dann gefährlich, wenn der Ball schnell durch die eigenen Reihen lief. So dauerte es bis zur 50. Minute bis Wladimir Bese eine schöne Einzelaktion zum 2:0 vollenden konnte. Er überwand den starken Felix Kania im Tor der Bellingser mit einem plazierten Linksschuss.

Nun kam die Mannschaft aus Bellings jedoch besser ins Spiel und mit der Einwechslung von Heiko Bott in der 71. Minute wurde der Gast immer stärker. Genau dieser Bott zwang unsere Nummer 5 dann auch zu einem Eigentor. Schön setzte er sich im 16er gegen 2 Mann durch und flankte vor das Gehäuse, wo der überraschte Leipold den Ball nur noch ins eigene Tor abfälschen konnte. Auf der Gegenseite hatte unsere Mannschaft allerdings auch immer wieder Chancen das Spiel früher zu entscheiden, traf aber leider auch 2 x Alluminium oder scheiterte am Keeper der Gäste. In der 80. Minute hatte unsere Mannschaft dann nochmal eine Schrecksekunde zu überstehen. Nach einem katastrophalen Rückpass von Seidel musste Marc Leipold in letzter Sekunde mit einem starken Tackling gegen Bott den Ausgleich verhindern.

In der 86. Minute erlöste wieder Wladimir Bese die heimischen Zuschauer mit seinem Treffer zum 3:1. Er konnte sich bei seinem Bruder Witali bedanken, der nach einem Foul blitzschnell reagierte und mit der schnellen Ausführung die Gästeabwehr entblößte. Somit musste Wladi nur noch einschieben. Damit war das Spiel entschieden und der umsichtige Schiedsrichter Goebel aus Hünfeld konnte das Spiel abpfeifen. Der Sieg war nicht unverdient auch wenn es leider auf Grund der 2ten Halbzeit ein engeres Spiel wurde als es eigentlich nötig war.

Nun folgen in den nächsten beiden Wochen noch die Spiele zuhause gegen Huttengrund und am 30. November das Nachholspiel in Oberzell.

Es spielten: Gross - Höhl, Leipold, Seidel, Takacs (89. Minute Reith) - Dabrowski, Kress - Wl. Bese, Disterhoft (46. Minute Treidler) Hauner - Wi. Bese

Ralf Seidel

Nach dem Sieg gegen Bellings galt es für die TSG den zweiten Sieg in Folge einzufahren. Dies sollte gegen den Tabellenletzten aus Huttengrund auch möglich sein. Ein besonderes Spiel war es auch für Wladimir Bese, der gegen seinen Ex-Verein doppelt traf.

Uwe Pryzwara veränderte die Aufstellung nur auf einer Position, für Anton Diesterhoft rückte Julian Treidler in die Startelf. Unsere TSG erwischte einen holprigen Start und bekam keinen richtigen Zugriff auf das Spiel. Es gab zwar immer mal ein paar Ansätze im Spiel nach vorne, welche aber ungenutzt blieben. So war es der stark aufspielende Marc Leipold, der nach einer Ecke die TSG mit 1:0 in Führung brachte (26.). In der 40 min. konnten die Gäste noch einen Lattentreffer für sich gutschreiben, viel mehr passierte aber nicht mehr. So ging es mit diesem Ergebnis in die Halbzeit.

Im zweiten Durchgang bekam die TSG dann direkt besseren Zugriff auf das Spiel und so war es in der 50. Minute Wladimir Bese der von seinem Bruder Witali toll in Szene gesetzt wurde und zum verdienten 2:0 traf. 7 Minuten später war es dann ein Spieler von Huttengrund der mit seinem Unterleib einen Schuss von Marc Leipold so abfälschte, dass er sich unhaltbar über den guten Gästekeeper hinweg senkte. Je länger das Spiel andauerte, desto defensiver wurden die Gäste. Es entwickelten sich Chancen im 2-Minuten-Takt. Leider war die Chancenverwertung schwach, so dass einzig Wladimir Bese noch einmal traf.

Mit diesem verdienten Sieg verabschiedet sich die TSG vor heimischen Publikum aus dem Jahr 2013. Die Mannschaft bedankt sich für die Unterstützung im Jahr 2013 bei allen treuen Fans und gelobt Besserung ;)

TSG: R. Groß – Höhl, Leipold, Seidel, Takacs – Kress, Dabrowski, Treidler, Hauner – Bese²

Tore: 0:1 Marc Leibold (26.), 0:2 Wladimir Bese (50.), 0:3 Eigentor (57.), 0:4 Wladimir Bese (70.)

Schiedsrichter: Joshua Herbert (Schwarzbach)

Zuschauer: 120.

Konstantin Höhl

Die Mannschaft hatte sich mit dem Hinspiel in Kressenbach im Hinterkopf, welches 5:2 verloren ging, und nach der 6:1-Niederlage der Vorwoche beim Tabellenführer in Thalau vorgenommen, wieder an die Spiele davor anzuknüpfen. Zur Vorwoche in Thalau fehlte eigentlich nur Wladimir Bese, dafür kehrte aber Marc Leibold wieder in die Mannschaft zurück. Leider blieb es beim Vorsatz.

Die ersten 20 Minuten gingen leider mit Feldüberlegenheit an unsere Gäste aus Kressenbach/Ulmbach. Ich (Thomas Raschke) musste bereits in der 3. Minute verletzungsbedingt ausgewechselt werden, für mich kam Marc Takacs, welcher mit unserem Kapitän Konstantin Höhl die für mich besten Akteure auf unserer Seite waren.

Mitte der ersten Halbzeit fanden wir etwas besser ins Spiel, was bis zur Halbzeit auch so blieb.Nach etwa 30 Minuten gelang der Mannschaft der schönste Angriff im Spiel: Nach einer wunderschönen Flanke von der rechten Seite von Julian Teidler konnte Witali den Ball zwar noch stark über den Torwart und gegen dessen Laufrichtung köpfen, aber leider ging dieser Ball nur auf die Querlatte.

Direkt nach der Halbzeit gelang Fabian Hohmann ein Treffer, der 30-Meter-Distanzschuss war sehr präzise und schlug unter der Latte ein. Danach plätscherte das Spiel so vor sich hin. Beide Seiten hatten Ihre Chancen,auf Lüttner Seite vergab Julian Hauner leider mehrfach. Die Chancen der Gäste wurden von Raphael Groß vereitelt.

Besonders zu erwähnen gibt es noch, dass nach längere Verletzungspause unser Trainer Uwe Przywara in der 60. Minute den Langzeitverletzten Alexander Konyschew für Mirko Kress brachte. Dieser konnte aber das Spiel nicht beenden, da er die Gelb-Rote Karte sah. Das gleiche Schicksal erlitt auch ein Gegenspieler von Kressenbach/Ulmbach kurz vor Schluss

Der Schiedsrichter Marcel Lindemann aus Burghaun lieferte eine gute Partie ab.

Es spielten: Groß - Leipold, Raschke, Fischer, Seidel, Höhl, Dabrowski, Hauner, Treidler, W. Bese, Kress

Eingewechselt: Takacs, Konyschew, Diesterhoft

Thomas Raschke

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.