• Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter


Nach der Heimniederlage gegen Freiensteinau am Wochenende zuvor musste die  Mannschaft von Frank Atzler gegen den Tabellenachten aus Pilgerzell dringend punkten, um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld zu halten.

Von Beginn an ging die Lüttner Elf engagiert zu Werke und ging in der 10. Minute verdient durch Manuel Giraldi in Führung. Dieser vollendete eine Vorlage von Simon Weber am Torwart vorbei ins lange Eck. Im weiteren Spielverlauf der ersten Hälfte ergaben sich weitere Torchancen, die aber nicht genutzt werden konnten. Der Defensivverbund um den starken Dawid Dabrowski machte fast jede Chance des Gegners zunichte, nur einmal konnte ein gegnerischer Stürmer aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung frei auf Keeper Groß zulaufen, er vergab diese Chance aber.

In der zweiten Hälfte war unsere Elf weniger dominant als zuvor, kontrollierte aber weiterhin die Partie und ließ nur wenige Chancen des Gegners zu. In der 67. Spielminute konnte die Lüttner Elf das 2:0 durch Oleg Leinweber nachlegen, der einen abgeblockten Schuss von Julian Hauner frei vorm Torwart sicher im Tor unterbrachte. Die Gastgeber gaben sich aber zu keiner Zeit auf und kamen in der 74. Minute zum Anschlusstreffer. Den Schlusspunkt setzte Simon Weber in der 83. Minute. Er vollendete eine Freistoßflanke von Julian Hauner mit einem starken Kopfball der Marke "Dampflok" und machte so alles klar für seine Elf. Die verbleibenden Minuten wurden souverän runtergespielt.

Es spielten: Groß, Müller, Höhl, Dabrowski, Seidel, Och, Bohl, Takacs, Weber, Hauner,  Giraldi

Eingewechselt wurden: Ziegeldorf, Leinweber

A. Klüber

Nach der leblosen Vorstellung beim Schlusslicht Flieden III zwei Tage zuvor, stand die Mannschaft von Frank Atzler gegen die SG aus Freiensteinau wieder einmal unter Zugzwang.

Von Beginn an entwickelte sich ein sehr intensives Spiel, welches jedoch stets fair blieb und mit Schiedsrichter Matthias Kristek einen guten Schiedsrichter aufbot. Die erste Chance des Spiels ereignete sich schon nach wenigen Minuten, als ein Einwurf, der Gäste immer länger wurde und Gästestürmer Roland Lotz aus dem Gewühl die Latte traf. Daraufhin kam die Heimelf besser ins Spiel und gestaltete die Partie offen und kam zu Ihren ersten Chancen, während Freiensteinau besonders durch Standardsituationen gefährlich blieb. Mitte der ersten Hälfte kam es zu ersten Torchancen der Heimelf, als zunächst eine tolle Hereingabe von Simon Weber keinen Abnehmer fand und ein Distanzschuss von Marco Reith gut pariert wurde. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit bot sich die bis dato größte Chance der Heimelf als Julian Hauner mit einem tollen Ball Manuel Giraldi freispielte. Jedoch blieb Giraldi nur der zweite Sieger und so ging es mit einem leistungsgerechten, torlosen Unentschieden in die Kabine.

Die zweite Hälfte war gerade ein paar Minuten alt, als Freiensteinau das Tor traf. Nach einem Freistoß stieg Gästekapitän Krieg am höchsten und traf zum vermeidlichen 0:1, welches jedoch aufgrund einer Abseitsstellung korrekterweise nicht gegeben wurde. Kurz darauf stieg Krieg nach einem Standard wieder am höchsten, fand jedoch am klasse reagierenden Raphael Groß seinen Meister. Die Heimelf reagierte von nun an noch entschlossener und wurde fast mit dem Führungstreffer belohnt. Manuel Giraldi setzte sich auf der linken Außenbahn prima durch und flankte in die Mitte etwas zu hoch, sodass Julian Hauner den Ball nicht mehr entscheidend verwerten konnte. Während weitere Chancen nicht in Zählbares umgemünzt wurden, folgte in der 75. Minute die Bestrafung durch Roland Lotz, der nach einer Kopfballverlängerung nur noch einnicken musste.

Anders als zwei Tage zuvor, steckte die Mannschaft jedoch nicht auf und antwortete mit wütenden Sturmläufen. Keine zwei Minuten nach dem Gegentreffer, tauchte Giraldi nach einer Kopfballverlängerung frei vor Gästekeeper Sill auf, blieb aber wieder nur zweiter Sieger. Zum Ende der Partie versuchte die Mannschaft nochmals alles, wurde jedoch nicht belohnt. Weder das tolle Solo von Hauner, bei dem ein Elfmeterpfiff hätte ertönen können, noch Kopfballchancen nach Standards, sollten mit dem Ausgleichstreffer belohnt werden.

Es spielten: Groß, Müller, Höhl, Leipold, Reith (62. Seidel), Dabrowski, Takacs, Weber (58. Ochs), Hauner, Bohl (71. Leinweber), Giraldi

 Höhl + Müller

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge musste sich die TSG Lütter nach einer eher schwachen Partie gegen den Haimbacher SV mit einem Unentschieden zufrieden geben.

Von Beginn an wirkten die Lüttner sehr verunsichert und ließen sich früh durch die gut stehenden Haimbacher unter Druck setzen. So war es auch nicht unverdient, dass die Gäste aus Haimbach früh in Führung gingen. Die TSG spielte in der ersten Halbzeit fast ausschließlich lange Bälle von hinten raus und kam zu keinem geordneten Spielaufbau. Dabei hatte man noch Glück, das ein abgefälschter Ball der Haimbacher nur an die Latte ging und so man nur mit einem 0:1 Rückstand in die Halbzeit ging.

Obwohl man sich in der Pause nochmal viel vorgenommen hatte, konnte man das Geforderte zunächst nicht auf den Platz umsetzen. Erst mit der gelb-roten Karte für Stefan Ziegeldorf  war der Wille der Lüttner geweckt, hier noch etwas zu holen. Auch wenn man in Unterzahl immer der Gefahr von Kontern ausgesetzt war, spielte Lütter nun entschlossener nach vorne. Manuel Giraldi scheiterte zwar zunächst mit einem klasse Schuss am Pfosten, aber Benjamin Ochs schoss dann kurz darauf den inzwischen verdienten Ausgleich. In den Schluss Minuten hatten beide Mannschaften noch Chancen das Spiel zu gewinnen. Weil Haimbach die vielen Konter nicht nutzen konnte, war es dann Giraldi, der die letzte Chance auf den Siegtreffer hatte, doch knapp am Tor vorbei schoss.

Letztendlich muss sagen, dass das Spiel keinen Sieger verdient hatte und so ein Unentschieden in Ordnung geht. Für Lütter ist nach der sehr schwachen ersten Halbzeit und der Unterzahl in der zweiten Halbzeit der Punktgewinn akzeptabel.

Aufstellung: Groß - Müller, Leipold (67.Reith), Höhl, Klüber (56.Leinweber) - Heil (37.Disterhoft), Ziegeldorf, Hauner, Takacs- Ochs, Giraldi 

Tore: 0:1 Marko Novakovic (16.), 1:1 Benjamin Ochs (79.)
Gelb-Rote Karte: Stefan Ziegeldorf (68.)
Zuschauer: 150

Raphael Groß

Nach drei Spielen ohne Niederlagen wollte man die Serie beim Schlusslicht Flieden III weiter ausbauen, was jedoch kläglich scheitern sollte.

Die Anfangsphase begann ohne große nennenswerte Aktionen, sodass sich das meiste Geschehen im Mittelfeld abspielen sollte. Ein geordnetes Spiel, bzw. Kombinationsfußball kam nie zu Stande, da sich beide Mannschaften einfach zu viele Ballverluste leisteten. Der erste Fehler des Spieles wurde prompt bestraft, als Dabrowski einen langen Ball nicht kontrollieren konnte und Gaul das Geschenk dankend annahm und zum 1:0 (19.) traf. Im Gegenzug bot sich die Ausgleichschance für Giraldi, der alleine auf Gästetorwart Kobold zulief, den Ball aber nicht im Tor unterbringen konnte. Nach viel Leerlauf mit Halbchancen auf beiden Seiten, konnte wiederrum Gaul mit dem Pausenpfiff zum 2:0 (44.) erhöhen, als er gekonnt einnetzte.

Wer mit einem Sturmlauf in der zweiten Hälfte rechnete, wurde bitter enttäuscht. Immer wieder Fehler im Spielaufbau gewährten sogar den Gästen ausreichend Chancen das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten. Ein Kopfball von Marc Leipold, welches aufgrund eines Foulspiels nicht gewertet wurde, oder eine Kopfballchance von Leinweber sollten die einzigen Chancen in der zweiten Hälfte darstellen. Die endgültige Entscheidung fiel in Minute 78 durch Ochaya, der nach einem Stoppfehler von Groß nur noch in das leere Tor einschieben musste.

Es spielten: Groß, Seidel, Müller, Höhl, Reith (46. Bohl), Dabrowski (75. Leipold), Takacs, Ochs, Hauner, Weber (46. Leinweber), Giraldi

 Höhl + Müller

Nach den tollen Leistungen der 2. und der Damenmannschaft musste im Derby gegen den Nachbarn aus Weyhers ein 3-er her , damit das Oktoberfest ordentlich gefeiert werden konnte.

Trainer Frank Atzler musste gleich auf 6 Spieler verzichten und schickte eine junge Mannschaft mit einem Altersdurchschnitt von etwa 23 Jahren ins Rennen.
Die Anfangsphase gehörte den Gästen , die sofort hellwach waren aber manchmal auch übermotiviert in die Zweikämpfe gingen. Während unsere TSG durch schnelles Kombinationsspiel zu Torchancen kam, operierte Weyhers nur mit langen Bällen. Die erste Halbzeit endete ohne Torerfolg, obwohl beide Teams genügend Chancen zu verbuchen hatten.

Lütter kam höchst Konzentriert aus der Kabine und belohnte sich schon in der 47. Minute mit einem schönen Tor. Manuel Giraldi setzte sich Recht gegen zwei Gegenspieler durch und bediente Julian Hauner, der clever mit dem Kopf einnickte. Schon kurze Zeit später erhöhte die TSG durch David Heil, der eine Flanke von Julian Hauner verwertete und seine tolle Leistung belohnte.
Nun waren auch die Gäste wach und es ereigneten sich Torchancen auf beiden Seiten. In der 73. Minute verkürzte Lukas Schleicher durch ein irreguläres Tor.
Kurz darauf ging Thomas Alsheimer übermotiviert in ein Zweikampf und sah dafür zurecht die rote Karte. Danach passierte nichts mehr, der Sieg ging verdient an unsere TSG. Durch den zweiten Sieg in Folge hat man jetzt den wichtigen Anschluss an das Mittelfeld erreicht und unsere Jungs können mit Selbstvertrauen die nächsten Spiele angehen.

Auftsellung: Groß-Müller,Takacs,Leipold (45. Disterhoft),Höhl- Heil,Bohl (80. Klüber),Ochs,Hauner,Weber-Giraldi

Tore: 1:0 Julian Hauner (47), 2:0 David Heil (55.), 2:1 Lukas Schleicher (73.)
Rote Karte: Thomas Alsheimer (Weyhers, 76.) – grobes Foulspiel
Zuschauer: 300

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen