• Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter

Die zweite Mannschaft muss einen heftigen Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt einstecken und verliert nach einer schwachen Leistung dennoch unglücklich gegen die SG Praforst, die damit in der Tabelle an Lütter vorbeiziehen konnte. Mit den Verstärkungen Manuel Giraldi, Marc Leipold, Anton Disterhoft und Alex Klüber und der Aussicht, 5 Punkte Abstand zwischen sich und den Relegationsplatz legen zu können, war eigentlich alles für einen Heimsieg gerichtet. Leider kam es ganz anders...

Das Spiel war eigentlich während der ganzen 90 Minuten relativ offen. Praforst wirkte hinten relativ sicher und versuchte von Beginn an, das Spiel zu machen, kam aber nur zu wenigen Halbchancen. Lütter agierte fehlerhaft und spielte viele lange Bälle. Manuel Giraldi rieb sich immer wieder an mehreren Gegenspielern auf und kam zunächst nicht zum Abschluss. Das änderte sich aber, als er nach ca 30 Minuten von Alex Klüber und kurz vor der Pause von Johannes Schlag freigespielt wurde, jedoch zweimal am Torwart scheiterte. Beim zweiten Mal setzte Marius Etzel den anschließenden Kopfball unter Bedrängnis über das Tor. Ansonsten blieb Lütter nach vorne blass.

Nach der Pause brachte Christoph Wahl mit Steffen Brehl und Vincenco Mastrogiovanni zwei neue Kräfte, die aber nicht für mehr Odnung sorgen konnten. Das Spiel wurde vielmehr immer zerfahrener. Praforst hatte eine Reihe von Standardsituationen und wurde nach Fehlern in der Hintermannschaft und im Spielaufbau gefährlicher. Manuel Giraldi hatte die einzige nennenswerte Chance auf Lüttner Seite, schoss aber frei vor dem Torhüter am linken Pfosten vorbei. Und so kam es am Ende ganz bitter: Nach einem Einwurf schloss ein Stürmer der Gäste von der Strafraumgrenze platziert ab und ließ Markus Wilfer keine Chance.

Nach dieser schwachen Leistung gilt es nun für die zweite Mannschaft, sich kräftig zu schütteln und auf und neben dem Platz näher zusammenzurücken. Sie steht noch über dem Strich und hat alles in der eigenen Hand.

Es spielten: Wilfer - Reith, Etzel, Bolz, Bauer, Nappi, Disterhoft, Klüber, Schlag, Leipold, Giraldi; eingewechselt: Mastrogiovanni, Brehl

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.