• Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter


Simon Weber bleibt der Glücksbringer der zweiten Mannschaft. Seine abgefälschte Hereingabe bringt drei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. In einem umkämpften Spiel hat der Gastgeber in der ersten Hälfte Vorteile, wohingegen der Auswärtssieg nach der zweiten Halbzeit nicht unverdient ist. Neben Weber ragte auch Henrik Petersen aus einer kämpferisch starken und kompakten Mannschaftsleistung heraus.

Die ersten beiden Chancen der Partie gehörten dem Gast aus Lütter, doch Antonio Nappi verfehlte zweimal das Tor. Auf der anderen Seite hielt Markus Wilfer aus kurzer Distanz die Null fest. Hier war aber eine klare Abseitsposition voraus gegangen. Die Gastgeber blieben brandgefährlich. Besonders Toptorschütze Tobias Eberlein war kaum zu halten. Auch bei dem ein oder anderen Standard mussten die Gästefans die Luft anhalten. Weil fast alle zweiten Bälle verloren gingen, konnte sich die Mannschaft nur ganz selten einmal befreien. Trotzdem kam man unbeschadet in die Pause.

Danach gelang es der zweiten Mannschaft, das Spiel offener zu gestalten. Vor allem Henrik Petersen schwang sich zu einer ganz starken Leistung auf und gewann in der Zentrale wichtige Zweikämpfe. Niesig verzeichnete noch eine hochkarätige Chance, doch eine Hereingabe von rechts kullerte am langen Pfosten vorbei. Eine Viertelstunde vor Schluss war der Fussballgott auf Seiten Lütters: Johannes Schlag flankte zu lange auf Simon Weber, der aus spitzem Winkel den Ball wieder querlegen wollte. Ein Abwehrspieler fälschte den Ball jedoch ins Tor ab.

Nach der Führung verteidigte die Mannschaft weiter konsequent. Nur eine Abwehr Wilfers, der einen Gegenspieler anfaustete, beschwor noch einmal Gefahr herauf. Somit konnte Lütter den Sieg Margretenhauns kontern und überholte auch noch Hofbieber II. Trotzdem ist die Situation um den Relegationsplatz noch immer sehr eng. Direkt absteigen kann man hingegen nicht mehr.

Es spielten: Wilfer - Leipold, Heil, Böhm, Bauer, Klüber, Petersen, Raschke, Nappi, Weber, Schlag; eingewechselt: Etzel, Disterhoft, Brehl

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen