• Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter
  • Willkommen auf der Homepage der TSG Lütter


Riesenerfolg für die Damen der TSG Lütter: In einem spannenden Finale gewann die Truppe der TSG in Künzell gegen die klassenhöhere SG Rückers mit 2:1 und sicherte der TSG damit erstmals diesen Titel. Laura Müller in der Anfangsphase und Marie-Theres Gerhard erzielten dabei die Tore.

Einen ausführlichen Bericht des Erfolgs findet ihr unter eichenzell-aktuell. Dort ist auch eine Bildergalerie zu finden.

Die TSG Lütter bedankt sich bei den Mädels und den Trainern für diesen tollen Erfolg!!!

Die Damen der TSG sind letzten Samstag mit dem Ziel Klassenerhalt ins Spiel gestartet. Leider wurden die ersehnten drei Punkte nicht geholt.

In der Anfangsphase setzte das Team die Vorgabe von Trainerin Birte Bergener gut um und erarbeitete sich mehrere gute Chancen, sowie einige Ecken. Leider ohne Erfolg. Gerade in der Phase als die Lüttnerinnen spielerisch überlegen waren köpfte Allendorf das aus ihrer Sicht glückliche 1:0. Die vorausgegangene Ecke war eine Fehlentscheidung des an diesem Tag schlecht aufgelegten Schiris. Die Damen verloren durch das Gegentor ihr Konzept und ließen sich von der Zweikampfstärke des Gegners beeindrucken. Die Halbzeitansprache war klar und deutlich: Wir wollen hier gewinnen und mit den drei Punkten den Klassenerhalt festigen.

In der ersten Viertelstunde kam die TSG spielerisch besser auf den Platz zurück. Das Resultat sollte in der 60. Minute folgen. Ein schöner Spielzug über die linke Seite vollendete Vanessa Walter zum 1:1. Anders als nach einem Ausgleich zu erwarten, verlor Lütter die konsequente Spielweise und investierte nicht mehr genug.

Allendorf hingegen kam mit ihrer robusten Spielart mehr ins Spiel und erarbeitete sich Chancen. Auch hier muss man sagen, dass der Schiri keine gute Figur machte und viele Fouls der Gegner nicht ahndete. So blieb auch ein Platzverweis für Allendorf aus. Genau jene Spielerin war es dann auch, die unserer Torfrau Laura Kohlmann den Blick versperrte und so den Schuss zum 1:2 aus Lütter Sicht unhaltbar machte. Auch in dieser Situation blieb der Pfiff zu Gunsten der TSG aus.

In den letzten neun Minuten fiel der Damenmannschaft leider keine passende Antwort mehr ein. Jetzt heißt es abhaken, Köpfe heben und am kommenden Samstag die wichtigen drei Punkte in Lütter zu behalten.

M. Stiel

Am 17. Spieltag der Verbandsliga Nord stand ein Auswärtsspiel bei der SG Landau/Wolfhagen auf dem Spielplan unserer Damenmannschaft. Die Lüttner reisten bereits ersatzgeschwächt nach Landau, sodass das Trainerduo im Vergleich zum letzten Spieltag einige Umstellungen vornehmen musste. Dank eines breiten Kaders konnte Lütter die Ausfälle jedoch gut kompensieren, sodass das Team mit einer dennoch schlagkräftigen Truppe antreten konnte.

Nichtsdestotrotz sollten sich die Änderungen der Aufstellung in den ersten 20 Minuten bemerkbar machen, der TSG fehlte die Zuordnung im Mittelfeld und die nötige Zweikampfstärke. Erst in den folgenden Minuten erspielten sich die Gäste immer mehr Ballbesitz und einige Torchancen, wobei die Heimmannschaft stets über Konter gefährlich blieb und viel mit langen Bällen agierte, die jedoch zumeist von Lütters Viererkette abgefangen werden konnten. So fiel erst in der 34. Minute der ersehnte Treffer für die Gäste nach einem Freistoß von Melanie Stiel. Nun galt es, die Führung in die Pause zu bringen, was der TSG auch ohne Probleme gelang.

Unsere Damen, die nach dem Seitenwechsel unverändert aufspielten, konnten sich nun immer mehr Spielanteile sichern und einige schöne Spielzüge nach vorne machen, die jedoch nie wirklich eine zwingende Torchance zur Folge hatten. Es war die Heimmannschaft, die sich als konsequenter erwies und zum 1:1 ausglich, wenn dieser Treffer auch sehr unglücklich nach einem Abstauber fiel. Direkt im Anschluss folgte die Einwechslung von Marie Gerhard für Hagar Lotte Geyer und die Damen konnten sich noch weitere Torchancen erspielen. Aber auch diese und weitere drei Ecken sollten ohne Erfolg bleiben. In der 85. Minute kam Stefanie Witzel für Sofia Eisenach, um das Spiel der Lüttner noch offensiver zu gestalten.

Für unsere Damen blieb es leider bei einem Punkt, den sie aus Landau wieder mit nach Hause nehmen. Sicher wäre an einem anderen Tag mehr drin gewesen, aber am vergangenen Samstag sollte dies wohl einfach nicht so sein. Der Blick auf die Tabelle hat sich nicht verändert, die TSG steht weiterhin auf dem fünften Tabellenplatz mit einem Vorsprung von 9 Punkten auf die Abstiegsränge.

Es spielten: Kohlmann; Geyer (75. Gerhard), Luzum, E. Eisenach, Müller, Walther, Stiel, Ibach, Burkard, S. Eisenach (86. Witzel), Happ.

Tore: 0:1 Melanie Stiel (34.), 1:1 Michelle Lattemann (73.)

Karolina Burkard

Am vergangenen Spieltag der Verbandsliga Nord, zog das Team von Birte Bergener und Jörg Dangel am Ende unglücklich den Kürzeren.

Nach einer schwächeren Anfangsphase beider Teams, gewann der Gastgeber immer mehr die Oberhand. Folgerichtig ging die TSG kurz vor der Pause mit 1:0 in Führung. Laura Kohlmann, die aufgrund der mangelhaften Personalsituation die gewohnte Torwartposition verlassen musste, konnte einen Nachschuss gekonnt ins Gästetor versenken. Kurz nach der Halbzeitpause verpasste Lütter das Ergebnis auf 2:0 zu erhöhen. Dies wurde fast im Gegenzug mit dem Ausgleichstreffer bestraft. Durch einen unglücklichen Abpraller kullerte der Ball zum 1:1 ins Tor. Danach gab die TSG ihr eigenes gutes Spiel leichtfertig aus der Hand und schaffte es nicht noch einmal ins Spiel zu kommen. Zu allem Überfluss musste man dann in der 80. Minute noch das 1:2 hinnehmen, dass die Gäste aus Klein-Linden über die Zeit brachten.

Ein Spiel, das man ohne die zahlreichen Ausfälle deutlich gewinnen kann, musste man so am Ende aufgrund unzureichender Chancenauswertung und dem fehlenden Zugriff aufs Spiel verlieren.

Nun gilt es im nächsten Spiel Größe zu zeigen und beim aktuellen Tabellennachbern in Allendorf/Eder zu punkten!

TSG Lütter: Weiz; Ehehalt, Eisenach, Müller, Kohlmann (84. Iks), Walther, Stiel, Walter, Ibach (78. Gerhard), Eisenach (65. Link), Happ.

Tore: Laura Kohlmann (40´), Laura Wickert (48´+80´)

Vanessa Walter

Starke Laura Kohlmann hält erste Niederlage der Rückrunde in Grenzen

In der Frauen Verbandsliga kam es für die Elf von Lütter am vergangenen Samstag zum Duell mit der wohl spielstärksten Mannschaft der Liga. Dennoch wollte man auf heimischem Rasen an die zuletzt tollen Leistungen der Rückrunde anknüpfen. Der TSG gelang es mit drei Siegen und einem Unentschieden zehn Punkte aus den vergangenen vier Spielen zu erkämpfen und somit einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen. Zwar fehlten mit Vanessa Walter, Laura Auth, Ellena Höhl und Karolin Ehehalt gleich vier Stammspielerinnen, allerdings wurde die Elf von Birte Bergener mit Brigitte Iks und Lea Weiz zum wiederholten Mal von zwei Spielerinnen der B-Juniorinnen unterstützt.

Die Mädels gingen selbstbewusst in die Partie, denn Ziel war es, dem Favoriten aus Großenenglis das Leben so schwer wie möglich zu machen und ihnen vielleicht sogar einen Punkt abzuringen. Die TSG begann zunächst stark und zeigte sich vom hohen Tempo der Gäste unbeeindruckt. Immer wieder gelang es den Mädels die Angriffe von Großenenglis frühzeitig zu unterbinden und eigene Offensivaktionen zu starten. Doch bereits nach acht Minuten musste die Lüttner Elf den ersten Schock verkraften. Kapitänin Jessica Martens verletzte sich am rechten Knöchel so schwer, dass sie sofort ausgewechselt und mit dem Krankenwagen abgeholt werden musste. Im Folgenden komplettierte die gelernte Stürmerin Judith Walther die Viererkette und Sofia Eisenach kam auf die rechte Flügelposition. Ein großes Lob gilt hierbei der gesamten Abwehr, die trotz der Umstellung eine außerordentlich tolle Leistung zeigte. Dennoch gelang den Gästen nach einem schönen Zusammenspiel direkt im Anschluss der Führungstreffer, der zu diesem Zeitpunkt nicht unbedingt verdient war. Unsere Damen spielten die ersten 20 Minuten super mit, konnten immer wieder Bälle nach vorne verteilen und Torgefahr ausstrahlen. Brigitte Iks nutzte mehrmals ihre enorme Schnelligkeit über die linke Seite und brachte schließlich folgerichtig den Ball mit einem Sahnepass zur freistehenden Sabrina Ibach, die den Ball souverän an der Torfrau vorbei einnetzte.

Zum Ende der ersten Halbzeit wurden die Gegnerinnen immer stärker, das laufintensive Spiel hinterließ schließlich seine Spuren und die Kräfte der TSG ließen nach. Großenenglis konnte vermehrt den Ball in den eigenen Reihen laufen lassen und offensive Spielzüge kreieren. Folglich konnte der Torabschluss oftmals nur noch durch ein Foulspiel kurz vor dem Strafraum verhindert werden, was der heimischen Mannschaft schließlich das Genick brach. Mit zwei toll platzierten Freistoßtoren aus 20 Metern ließ Jennifer Giehl unserer Torfrau keinerlei Chance (35.; 45.) und entschied noch mit dem Pausenpfiff die Partie.

In der zweiten Hälfte gelang es der Heimelf nur noch selten den Ball im gegnerischen Feld zu halten und gefährliche Torchancen zu entwickeln. Die TSG konzentrierte sich von nun an auf das Verteidigen um weitere Gegentore zu vermeiden. Vor allem Laura Kohlmann sorgte mit gleich drei Glanzparaden in der Schlussphase dafür, dass die Niederlage nicht höher ausfiel.

Alles in allem war trotz klarer Verhältnisse eine deutliche Leistungssteigerung unseres Teams zum Hinspiel zu erkennen. Nun gilt es im kommenden Auswärtsspiel beim Schlusslicht Landau/Wolfhagen wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. Vor allem die verletzungsbedingten Ausfälle von Jessica Martens und Laura Auth werden der Mannschaft in den kommenden Wochen schmerzlich wehtun. Wir wünschen beiden gute Besserung!

TSG Lütter: Kohlmann; Weiz (70. Groß), Martens (8. S.Eisenach), Zentgraf, Happ; Stiel, Müller, Walther, Burkard; Iks (60. Witzel), Ibach

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen